Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.2007

Infineon/Ziebart peilt 2007 nach wie vor Gewinnschwelle an - SZ

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Infineon Technologies AG wird die Sanierung nach Darstellung ihres Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Ziebart noch im laufenden Jahr abschließen und "vor Sondereffekten die Gewinnschwelle erreichen". Im nächsten Jahr erwarte der Chiphersteller "ordentliche operative Gewinne" und für 2009 eine Umsatzrendite von 10%, sagte Ziebart der "Süddeutschen Zeitung" (SZ, Samstagausgabe) in einem Interview. Wegen des schwachen Chipmarktes werde es zwar zunehmend schwerer, die Ziele zu scheffen. "Aber wir halten an ihnen fest", sagte er.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Infineon Technologies AG wird die Sanierung nach Darstellung ihres Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Ziebart noch im laufenden Jahr abschließen und "vor Sondereffekten die Gewinnschwelle erreichen". Im nächsten Jahr erwarte der Chiphersteller "ordentliche operative Gewinne" und für 2009 eine Umsatzrendite von 10%, sagte Ziebart der "Süddeutschen Zeitung" (SZ, Samstagausgabe) in einem Interview. Wegen des schwachen Chipmarktes werde es zwar zunehmend schwerer, die Ziele zu scheffen. "Aber wir halten an ihnen fest", sagte er.

Vor einer Zerschlagung des Konzerns mit Sitz in Neubiberg nach der Sanierung hat Ziebart keine Angst. Dazu habe sich das Geschäftsmodell von Private Equity zu sehr eingetrübt. Der Manager warnte allerdings vor einem Ausbluten der europäischen Chipindustrie Richtung Fernost. Angesichts der niedrigen Gewichte von Halbleitern spielten Transportkosten keine Rolle.

Ausschlaggebend für diese Entwicklung ist nach Darstellung von Ziebart nicht das Lohnniveau, sondern die Höhe der Fördermittel für Investitionen. In Asien fielen sie deutlich höher aus, weshalb von den gegenwärtig 45 Chipfabriken insgesamt 40 in Fernost gebaut würden. In Europa rechne sich ein Werk erst nach fünf, in Asien nach zweieinhalb Jahren.

Zu einem Nachfolger für den jüngst entlassenen Finanzvorstand Rüdiger Günther sagte Ziebart: "Es gibt einige Kandidaten, aber noch keine Entscheidung". Er rechne damit, den neuen CFO zwischen dem Jahresabschluss im November und der Hauptversammlung im Februar nennen zu können.

Webseiten: http://www.sueddeutsche.de/

http://www.infineon.com/

DJG/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.