Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.2007

INTERVIEW/Krones-CFO sieht auch 2008 gute Geschäftsentwicklung

Von Alexander Becker

Von Alexander Becker

Dow Jones Newswires

NEUTRAUBLING (Dow Jones)--Die Krones AG rechnet auch im kommenden Jahr 2008 mit einer guten Geschäftsentwicklung. So soll der Umsatz erneut zweistellig steigen und sich die Margen dabei weiter verbessern. "Wir sehen erste Indikationen, dass es auch 2008 gut weiter geht", sagte Krones-Finanzvorstand Hans-Jürgen Thaus am Mittwoch im Interview mit Dow Jones Newswires. Der MDAX-Konzern hat zudem konkrete PLäne sein Geschäft mit Zukäufen weiter auszubauen.

Thaus geht davon aus, dass sich der Trend bei der Margenentwicklung seines Unternehmens weiter fortsetzen wird. Früher am Berichtstag hatte der Hersteller von Verpackungs- und Abfüllanlagen angesichts eines starken ersten Halbjahrs seine Ergebnisprognose für das 2007 angehoben. Demnach soll Umsatzrendite vor Steuern im Gesamtjahr nun auf mehr als 7% nach 5,9% im Vorjahr steigen. Im ersten Halbjahr 2007 lag diese Kennziffer bei 7,2%.

Er wolle hier aber keine "überzogenen Erwartungen" wecken, so Thaus. So sei eine Umsatzrendite von 8% "zumindest in diesem Jahr noch nicht realisierbar". Ob diese Marke im kommenden Geschäftsjahr erreicht werden könne, sei derzeit auch noch nicht seriös vorhersagbar, da das Unternehmen die Feinplanungen für 2008 nicht abgeschlossen habe. Generell sieht Thaus in den kommenden Jahren bei den Margen aber weiter "Luft nach oben".

Das liege unter anderem an einem allgemeinen Trend im Markt, nach dem die Kunden verstärkt auf Komplettlösungen setzen. Hier könne Krones neben den Maschinen, entsprechend Logistik- und IT-Lösungen sowie die traditionell margenstarken Service-Dienste anbieten. Hier sieht sich das Neutraublinger Unternehmen als Marktführer in seinem Segment strategisch gut aufgestellt.

Auf dem Gesamtmarkt für Abfüll- und Verpackungsanlagen für Lebensmittel sieht Finanzvorstand auch mittelfristig keine Abschwächung der derzeitigen Dynamik. So sei das geschäft von Krones anders als bei anderen Maschinenbausegmenten nicht zyklisch, da sein Unternehmen in einem Markt für Primärbedürfnisse wie Essen und Trinken tätig sei. Thaus verweist darauf, dass etwa in wirtschaftlich schnell wachsenden Ländern wie Indien und China viele Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Dieses biete Herstellern von Abfüllanlagen gute Wachstumsperspektiven.

Dieser Megatrend in Kombination mit der derzeit guten konjunkturellen Gesamtlage stimmt Thaus auch für die kommenden Jahre optimistisch. Im kommenden Geschäftsjahr 2008 rechnet Krones beim Umsatz wie 2007 mit zweistelligen Zuwachsraten. Die Analysten der WestLB hatten zuvor in einem Bericht zu den Zweitquartalszahlen geschrieben, dass sie in den kommenden Jahren mit einer "Normalisierung" des Umsatzwachstums bei Krones auf rund 5% rechnen.

Ob Krones die zweistelligen Wachstumsraten 2008 rein organisch erreichen werde, könne er zwar nicht garantieren, so Thaus. "Aber mit dem was wir vorhaben, sollte ein zweistelliges Wachstum zu erreichen sein", sagte Thaus mit Blick auf geplante Zukäufe.

Hier befinde sich Krones in "sehr konkreten Gesprächen" mit Übernahmekandidaten. So sei eine Akquisition noch Ende des laufenden Geschäftsjahrs geplant, der andere Kauf soll 2008 erfolgen. Das Volumen der Transaktionen befinde sich jeweils im "unteren dreistelligen Mio-EUR-Bereich". Konkrete Angaben zu den Übernahmezielen wollte Thaus allerdings nicht machen. Diese würden das Unternehmen aber "technologisch voranbringen" und "die Marge nicht verschlechtern".

Für die Finanzierung der Übernahmen werde das Unternehmen wohl übergangsweise über Kredite gestalten. Dabei habe sich die generelle Politik des Unternehmens nicht geändert, möglichst unabhängig von Bankverbindlichkeiten zu sein, so Thaus. Derzeit tendiere der Verschuldungsgrad des Unternehmens auch "eher gegen Null".

Die Krones-Aktie notierte am Mittag in einem schwachen Marktumfeld 3,4% im Minus bei 171,50 EUR. Die zuvor vorgelegten Zweitquartalszahlen hatten zuvor die Analystenerwartungen bei Umsatz und Ergebnis übertroffen. Die UniCredit bestätigte daraufhin angesichts eines "starken" Umsatzwachstums und einem "exzellenten" Auftargseingang ihr "Buy-Rating" für die Krones-Aktie mit einem Kursziel von 210 EUR.

Weniger optimistisch sind die Analysten der WestLB. Diese stuften das Papier mit Verweis auf die starken Kursanstiege in den vergangenen Wochen auf "Reduce" von Hold mit einem Kursziel von 174 (zuvor 168) EUR. Am vergangenen Freitag hatte die Krones-Aktie zwischenzeitlich bei 187 EUR ein Allzeit-Hoch markiert.

Webseite: http://www.krones.de

-Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 - 5521 4030

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/mim

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.