Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.2010

INTERVIEW/T-Systems-CEO zuversichtlich für 2Q und Gesamtjahr 2010

SAO PAULO (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG wie auch T-Systems, die Großkundensparte der Telekom, sieht T-Systems-CEO Reinhard Clemens auf Kurs, die bisherigen Prognosen zu erreichen. "Wir sind sehr optimistisch, dass wir die Zahlen, die wir geplant haben, auch erreichen", sagte Clemens im Interview mit Dow Jones Newswires in Sao Paulo.

SAO PAULO (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG wie auch T-Systems, die Großkundensparte der Telekom, sieht T-Systems-CEO Reinhard Clemens auf Kurs, die bisherigen Prognosen zu erreichen. "Wir sind sehr optimistisch, dass wir die Zahlen, die wir geplant haben, auch erreichen", sagte Clemens im Interview mit Dow Jones Newswires in Sao Paulo.

Sowohl für das zweite Quartal wie auch für das Gesamtjahr 2010 stimme der bisherige Geschäftsverlauf zuversichtlich. Insofern bestehe keine Notwendigkeit, von der Prognoselinie abzuweichen, wonach man sich etwa für T-Systems 2010 Wachstum beim Umsatz vorgenommen habe. "Wir sehen das Jahr zuversichtlich, aber auch nicht zu euphorisch", sagte Clemens. Denn es bestünden Risiken, die vor allem aus der Griechenland-Krise resultierten.

Am Beispiel Griechenlands sei zu sehen, "dass das sehr volatil ist", sagte der T-Systems-CEO. Es sei immer wieder mit Tiefschlägen wie dem aus Griechenland zu rechnen. "Das ist schon ein Umfeld, in dem man sagt, man muss vorsichtig sein", sagte Clemens weiter. Keiner kenne die Konsequenzen, die daraus auch für die Finanzindustrie folgen könnten. Griechenland sei auch für die Deutsche Telekom ein wichtiger Markt. Insofern müsse geschaut werden, wie die weitere Entwicklung aussehe.

Der T-Systems-CEO, der Mitglied der Wirtschaftsdelegation während der Brasilien-Reise von Bundeswirtschaftsminister Rainer Prüdere ist, erwartet nicht, dass der Gesamtkonzern große Zukäufe in Südamerika machen wird. "Wir haben keine Ambitionen, große Akquisitionen zu tätigen", sagte Clemens.

Für T-Systems hingegen sei Südamerika und speziell Brasilien ein interessanter Markt, der wachse und große Potenziale in den Schlüsselindustrien biete. "Da muss man eigentlich mit dabei sein", sagte Clemens. Für die Produktpalette von T-Systems sieht Clemens umfangreiche Einsatzmöglichkeiten in Brasilien. Allerdings sei sein "Anspruchsniveau an Brasilien" eher langfristig. "T-Systems will im Endeffekt mit dem Markt wachsen", sagte der T-Systems-CEO.

Schon für 2010 plant T-Systems eine Kooperationsvereinbarung mit einer großen brasilianischen Telefongesellschaft. "Wir wollen noch in diesem Jahr zum Zuge kommen", sagte Clemens. Die brasilianische Telefongesellschaft sei an T-Systems mit der Bitte herangetreten, das von T-Systems in Deutschland praktizierte Geschäftsmodell zu kopieren und in Brasilien aufzubauen. Es sei noch offen, wie die Zusammenarbeit gestaltet werde, ob durch einen Vertrag oder durch ein Joint Venture. Auch das Geschäftsvolumen könne noch nicht beziffert werden, sagte Clemens zu Dow Jones Newswires.

Webseite: www.t-systems.de www.telekom.com -Von Beate Preuschoff, Dow Jones Newswires, +49 (0)30 - 2888 4122, beate.preuschoff@dowjones.com DJG/bep/brb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.