Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Tim Cook


17.11.2015 - 

iPad und MacBook bleiben getrennte Produktserien

Apples neues iPad Pro bringt Software und Hardware mit, die auch in iPhone und iPad steckt – ein Kritikpunkt anspruchsvollerer Nutzer. Ändern will Apple daran aber so schnell nichts, laut Tim Cook sollen iPad und MacBook getrennte Produktlinien bleiben.
iPad Pro: Apple will Tablet und Notebook auch weiterhin trennen
iPad Pro: Apple will Tablet und Notebook auch weiterhin trennen
Foto: Apple

Auf seiner Werbetour für das iPad Pro lässt Tim Cook offenbar keine Gelegenheit aus, um gegen die neuen Geräte der Konkurrenz aus Redmond zu feuern. Bei einem Vortrag am irischen Trinity College am vergangenen Mittwoch sagte der Apple-CEO laut dem Nachrichtenmagazin Independent, dass das Surface Book Microsofts fehlgeleiteter Versuch sei, Tablet und Laptop in einem Gerät zu vereinen - am Ende sei es weder gut als das eine noch das als andere. In einem Interview mit dem Independent erläuterte Cook nun seinen Standpunkt und erklärte, warum es von Apple keinen Hybrid aus iPad und MacBook geben wird:

"Wir glauben fest daran, dass Kunden nicht wirklich an einem konvergierten Mac und iPad interessiert sind. Denn das was dabei herauskommen könnte oder was wir befürchten, wäre, dass keine Erfahrung so gut ist, wie es der Kunde gerne hätte. Wir wollen das beste Tablet der Welt und den besten Mac der Welt bauen. Diese zwei in einen Topf zu werfen würde nichts dazu beitragen. Man müsste Kompromisse in verschiedene Richtungen eingehen."

Im Einsatz des A9X-Chipsatz im iPad Pro sieht Cook unterdessen keinen Kompromiss, seiner Meinung nach ist der Unterschied zu einem Chipsatz nach x86-Architektur noch nie so gering gewesen. Man habe erkannt, dass Kunden sowohl Geräte mit iOS als auch mit Mac OS nutzen wollen und habe mit den Handoff-Features der Betriebssysteme für einen fließenden Übergang zwischen den Geräteklassen gesorgt. Mit einem Hybrid aus Mac und iPad ist zumindest in der nahen Zukunft wohl eher nicht zu rechnen.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!