Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.05.2007

IPO/Siemens bestätigt Mandatierung von IPO-Banken für VDO

Von Alexander Becker

Von Alexander Becker

Dow Jones Newswires

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG hat die Investmentbanken Goldman Sachs, Deutsche Bank und Morgan Stanley als Global Coordinators für die geplanten Börsenpläne der Automotivesparte VDO mandatiert. Das sagte ein Siemens-Sprecher am Dienstag auf Anfrage und bestätigte damit Informationen, die Dow Jones Newswires zuvor von mit dem Vorgang vertrauten Personen erhalten hatte.

Goldman Sachs, Deutsche Bank und Morgan Stanley wurden dabei aus sieben Kandidaten ausgewählt, die Siemens nach eigenen Angaben aus ursprünglich mehr als 20 Banken in die engere Auswahl genommen hatte. Über die drei Global Coordinators hinaus seien bislang keine weiteren Investmentbanken mit Aufgaben im Zuge des VDO-IPO mandatiert worden. Global Coordinators sind die Banken, die federführend einen Börsengang weltweit betreuen.

Sollte sich der Technologiekonzern endgültig für einen IPO entscheiden, werde VDO noch im laufenden Geschäftsjahr 2006/07 an die Börse gebracht, hatten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen Dow Jones Newswires zudem gesagt. Zum Zeitplan lehnte das Unternehmen weiterhin eine Stellungnahme ab.

Üblicherweise finden die meisten großen Neuemissionen auf dem deutschen Aktienmarkt entweder im Frühjahr oder nach der Urlaubszeit im Sommer statt. Das laufende Geschäftsjahr 2006/07 von Siemens endet am 30. September. Siemens selbst hat bislang lediglich angedeutet, VDO noch im laufenden Jahr an die Börse bringen zu wollen. Ungeachtet verschiedener direkter Interessensbekundungen für VDO hat ein Börsengang der Sparte oberste Priorität für Siemens.

VDO könnte der bislang größte deutsche Börsengang in diesem Jahr werden. Ende Januar hatte Siemens angekündigt, ihren Automobilzulieferer an die Börse bringen zu wollen. Siemens werde die Mehrheit bei VDO Automotive behalten, hieß es seinerzeit. Demnach wird eine Lösung bevorzugt, nach der 25% bis 49% von VDO an die Börse gebracht werden sollen. Der scheidende Vorstandsvorsitzende Klaus Kleinfeld hatte allerdings auch Alternativen zu einer Börsennotierung nicht ausgeschlossen.

Webseite: http://www.siemens.com

- Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 110,

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.