Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IPTV und System-on-a-Chip-Boxen

23.10.2006

Auf dem Broadband-World-Forum in Paris teilte Microsoft mit, seine IPTV-Softwareplattform unterstütze nun jene Settop-Boxen der Hersteller Cisco, Motorola, Philips und Tatung, die auf der Basis eines System-on-a-Chip (SoC) arbeiten. Mit diesem Chip können HDTV, DVR (digitales Video-Recording) und Picture-in-Picture-Darstellungen bereitgestellt werden, ohne weitere Software beziehungsweise aufwändigere Hardware verbauen zu müssen. "Das mag nicht besonders spektakulär klingen", erklärte Christine Heckart, General Manager Marketing für Microsoft TV, "doch diese Entwicklung wird die Kosten für die Verbreitung von IPTV deutlich verringern."

"Im Moment kosten Settop-Boxen zwischen 100 und 120 Euro, doch um die Verbreitung von IPTV attraktiv zu machen, dürfen die Boxen nicht mehr als 60 bis 70 Euro kosten", assistierte ihr Helmut Leopold, Manager der Telekom Austria.

Anbieter wie die oben Genannten, aber auch zum Beispiel Alcatel, offerieren bereits erste Geräte; Microsoft stellte auf der diesjährigen CeBIT seine Software für IPTV vor, und die Deutsche Telekom macht momentan die ersten Gehversuche.

Nach Angaben von Microsoft testen momentan 14 Partner IPTV-Lösungen, doch wie lange es noch dauern wird, bis mit Lösungen ernsthaft um Kunden geworben wird, ist offen.

Wolfgang Leierseder