Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.2007

IT-Arbeitsmarkt wächst weiter

Der IT-Arbeitsmarkt verzeichnet auch im ersten Quartal 2007 einen starken Aufwärtstrend. So stieg die Zahl der IT-Stellenangebote in den ersten Monaten dieses Jahres von 6.837 auf 8.312 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Das berichtet unsere Schwesterzeitschrift "Computerwoche" (Ausgabe 15/2007) unter Berufung auf eine aktuelle Analyse des Personaldienstleisters Adecco.

Die meisten freien Stellen für IT-Experten entfallen mit 2.303 Angeboten nach wie vor auf die Beratungs- und Softwarehäuser. Am stärksten gestiegen ist der Bedarf im Maschinenbau. Dort wuchs die Zahl der Jobangebote von 658 auf 1.020. Mehr IT-Positionen wurden außerdem von Fahrzeugbauern, im öffentlichen Dienst und in der Elektrotechnik ausgeschrieben. Wenig Bewegung verzeichnet dagegen die Finanz- und Verlagsbranche, wo das Angebot an IT-Stellen stagniert.

Nach wie vor händeringend gesucht sind Anwendungsentwickler. Allein 1.913 Offerten gab es in diesem Bereich, etwa 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Prozentual noch stärker gestiegen ist das Interesse an Internetspezialisten, wenn auch auf niedrigerer Basis - und zwar von 218 auf 330. Größer als im Vorjahr ist auch das Interesse an Organisatoren, Datenbank-, System- und Netzwerkspezialisten. Dagegen sind die Angebote für Vertriebsmitarbeiter von 724 auf 648 erstmalig zurückgegangen.

Mit Blick auf die regionale Verteilung der IT-Stellen bleibt Bayern die attraktivste Region der Republik. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Marzena Fiok