Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.2009 - 

Schluss mit dem Kabelverhau

ITU entwickelt Standard für das Heim-Netz

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Mit dem neuen Standard G.hn soll das intelligente Hausnetz für alle möglichen Endgeräte endlich Realität werden.

Die Idee des intelligenten Heims ist so alt, dass sie langsam schon einen Bart hat. Die Vernetzung zum intelligenten Gebäude scheiterte häufig nicht nur an überteuerten Geräten, sondern auch am Standardwirrwarr. In der Theorie waren die Geräte zwar vernetzbar, doch jedes sprach sein eigenes Protokoll und erforderte eigene Kabel.

Mit diesem babylonischem Durcheinander will die International Telecommunications Union (ITU) jetzt aufräumen: Der neue Standard ITU G.hn soll die Basis eines einheitlichen intelligenten Heimnetzes bilden - und zwar nicht in ferner Zukunft, sondern schon 2010. ITU-Experten gehen nämlich davon aus, dass der Chipsätze für den neuen Standard bereits im nächsten Jahr verfügbar sein sollen.

Zumindest auf dem Papier liest sich der ITU-Standard wie der Aufbruch ins Techi-Schlaraffenland: Über ein Netz sollen künftig Set-top-Boxen, Residential Gateways, Computers, Hifi-Anlagen, DVD-Spieler, Fernseher aber auch Haushaltsgeräte, Alarmanlagen etc. miteinander Informationen austauschen und kommunizieren. Mit definierten Transferraten von bis zu 1 Gbit/s sei der neue Standard auch für die Übertragung von HDTV oder hochauflösendem IPTV geeignet. Als physikalische Infrastruktur sieht G.hn Koaxkabel, Stromkabel und selbst Telefonkabel vor. Gerade die letzte beiden Punkte dürften das Interesse der ITU an einem Standard für die Heimvernetzung erklären: Die Provider, die derzeit in den Aufbau einer Breitband-Glasfaserinfrastruktur investieren hätten so die Möglichkeit ihre Bandbreite direkt bis zum Endgerät zu transportieren, ohne sich wie heute mit den Unwägbarkeiten der Hausverkabelung auf Netzebene 4 herumzuärgern. Und für den Verbraucher könnte mit G.hn vielleicht endlich Schluss mit dem Kabelverhau sein, der heute beispielsweise beim Aufbau eines vernetzten Heimkinos entsteht. (hi)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!