Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.2007

Jahresendgeschäft das Hoffen auf den Aufschwung

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 

Er ist noch immer nicht angekommen bei den kleinen und mittleren Haushalten. Er ist auch noch nicht in den Regionen im Osten oder auf dem Land festzustellen in Berlin und München vielleicht. In den Regierungsvierteln und Nobelvororten der Großstädte knallen seit jeher die Korken.

Und so hat Oskar wieder einmal Recht gehabt mit seinen Stammtischparolen, wobei an meinem Stammtisch ja auch nicht gelogen wird. Übrigens: Die Lage sieht dort bei Weitem nicht so rosig aus, wie im Kleiderschrank unserer Kanzlerin.

Jetzt, nachdem Raucher vertrieben werden, aber die Nichtraucher bei Weitem nicht den Umsatz bringen, klagt der Wirt noch ärger. Preiserhöhungen bei Benzin, Nudeln, Bier und den Milchprodukten zwingen auch ihn, die Karte anzupassen. Die Kundschaft, quer durch alle sozialen Schichten und Altersgruppen, schätzt und liebt ihren Jean, so heißt der Wirt, aber bei Restaurantbesuchen wird ebenso gespart wie beim sonstigen Konsum.

Wer verfolgt, wie derzeit das bisschen Geld, was dem Durchschnittshaushalt noch geblieben ist, ausgegeben wird, wer weiß, welche Investitionen in Auto, Wohnung und Kleidung nicht getätigt wurden, kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass ausgerechnet Computer und Unterhaltungselektronik zu Weihnachten boomen werden.

Das Vista-Reparaturkit kommt erst 2008, Blu-ray und HD-DVD können sich nicht einigen, die verfügbaren LCD-TVs sind technisch veraltet, die Full-HD-Geräte noch zu teuer. Die Wohnzimmer-IT laboriert an ihren Kinderkrankheiten, und bei WLAN und DSL wartet die nächste Generation nur noch darauf, dass die Altgeräte abverkauft sind. Wer würde in Zeiten des knappen Geldes ausgerechnet in solche Produkte investieren? Ich werde Jean, den Wirt, fragen!

Mein Fazit: Wer an den IT-Aufschwung zu Weihnachten glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Ich glaube an Nürnberger Lebkuchen die echten!

Bis demnächst, Euer Querschläger!

Der ChannelPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz.