Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.2008

Kabel Deutschland will im Geschäftsjahr 2008/09 weiter wachsen

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Kabel Deutschland GmbH will im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 (per Ende März) ein zweistelliges prozentuales Umsatzwachstum erzielen. Inklusive der Ende April abgeschlossenen Übernahme von Tochtergesellschaften der Orion Cable soll der Umsatz um 15% bis 20% zulegen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Adrian von Hammerstein, während eines Pressegesprächs am Mittwoch in Frankfurt.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Kabel Deutschland GmbH will im laufenden Geschäftsjahr 2008/09 (per Ende März) ein zweistelliges prozentuales Umsatzwachstum erzielen. Inklusive der Ende April abgeschlossenen Übernahme von Tochtergesellschaften der Orion Cable soll der Umsatz um 15% bis 20% zulegen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Adrian von Hammerstein, während eines Pressegesprächs am Mittwoch in Frankfurt.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr wird von einem Umsatz von 1,1 Mrd EUR ausgegangen. Das in Unterföhring bei München ansässige Unternehmen legt die Zahlen für das Geschäftsjahr 2007/08 erst Ende Juli vor. Beim EBITDA will man sich 2008/09 auf über 550 Mio EUR steigern. Rund 50 Mio EUR davon entfielen auf den anorganische Ergebnisbeitrag durch die Orion-Transaktion. Für 2007/08 wird mit einem EBITDA von über 445 Mio EUR gerechnet.

Starke Wachstumsöglichkeiten sieht das Unternehmen, das zu 88% der Private-Equity-Gesellschaft Providence Equity Partners gehört, bei der Gewinnung von Neukunden für Internet und Telefonie. Hier soll die Zahl der Kunden von 421.000 per Ende März 2008 auf über 750.000 Kunden zum Ende des laufenden Geschäftsjahres steigen.

Kabel Deutschland sieht sich damit als Treiber der Breitbandpenetration in Deutschland. Das Kabelnetz biete den Vorteil deutlich höherer Bandbreiten mit einer Übertragungsrate von bis zu 5 GB. Dies erlaube die parallele Nutzung von analogen und digitalen TV-Kanälen sowie Breitband-Internet und Telefonie. Derzeit verfüge das Unternehmen bereits über rund 380.000 Triple-Play-Kunden, die über das Kabelnetz telefonieren, im Internet surfen und Fernsehen empfangen. Damit sei man in diesem Bereich Marktführer in Deutschland.

Zum zunehmenden Kostendruck in der Telekommunikationsbranche und angenommenen Kosten von 200 bis 800 EUR für die Gewinnung eines Neukunden sagte von Hammerstein, bei Kabel Deutschland lägen die Kosten für die Neukundengewinnung eher an der unteren Grenze der genannten Spanne. Allerdings kämen gegebenenfalls Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur hinzu. Zum Anschluss an die Netzebene vier, also den Anschluss innerhalb der Grundstücke und Gebäude, werden diese Kosten auf 150 bis 200 EUR pro Kunde beziffert.

Ein Börsengang steht bei Kabel Deutschland derzeit nicht auf der Agenda. Sollte das Finanzmarktumfeld stimmen, biete das Unternehmen eine "tragfähige Equity-Story, die an der Börse sehr gut ankommen würde," sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung. "Wir sind vorbereitet." Mit diesen Sätzen wiederholte er frühere Aussagen.

Auch die Übernahme eines Telekommunikationsunternehmens stehe derzeit "nicht im Fokus", obgleich ein solcher Schritt nicht grundsätzlich auszuschließen sei. Auf dem Kabelmarkt gebe es noch ausreichend Potenzial, darauf wolle man sich beim Konsolidierungsprozess der Branche konzentrieren.

Noch nicht entschieden habe man, ob man sich am Bieterverfahren für die Bundesliga-Fernsehrechte beteilige. Durch die Zusammenarbeit mit dem Bezahlsender Premiere können Kabel-Deutschland-Kunden bislang Fußball live empfangen. "Wir werden alles dafür tun, damit unsere Kunden weiter Fußball haben," sagte von Hammerstein. Für ein Gebot sei ausreichender finanzieller Spielraum vorhanden.

Man müsse sich aber den genauen Zuschnitt des Angebots ansehen. Nach bisherigen Planungen sollen bereits vorproduzierte Programme angeboten werden. Dies ist ein attraktive Modell für Kabel Deutschland, weil das Unternehmen nicht selbst Programme produziert.

Webseite: http://www.kabeldeutschland.de/

-Von Dorothee Tschampa, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 102;

dorothee.tschampa@dowjones.com

DJG/dct/mim

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.