Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.2007 - 

Aktiver Umweltschutz im Fachhandel

Kampf den Stromfressern

Die Handelskooperation Euronics setzt auf "Green Electronics" und kooperiert mit dem Verbraucherportal "ecovoice" und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena).

Von Ulrike Goreßen

Euronics sieht in energiesparender Unterhaltungselektronik und energieeffizienten Haushaltsgeräten künftiges Umsatzpotenzial. "Steigende Energiekosten und schärfere Umweltgesetze treiben den Klimaschutz auch in unserer Branche voran. Immer mehr Verbraucher denken auch beim Kauf von Elektronikprodukten an die Umwelt", so Euronics-Vorstandssprecher Werner Winkelmann. Experten gehen davon aus, dass Rechner, Drucker und Telefone die Umwelt genauso stark belasten wie der Flugverkehr.

Im Gegensatz zur Weißen gibt es bei der Braunen Ware noch keine einheitlichen Umwelt-Labels. "Das Fehlen von Standards ist die große Profilierungschance für den Fachhandel. Der fachkundige Händler kann hier für Orientierung sorgen und seine Beratungskompetenz voll ausspielen. Unsere Aufgabe als größte deutsche Verbundgruppe ist es auch, gemeinsam mit Regierung, Verbrauchern und Industrie aktiv einheitliche Umweltstandards bei der Braunen Ware zu entwickeln. Mit der Unterstützung der Initiative EnergieEffizienz der dena positionieren wir Energieeffizienz als Qualitätsmerkmal von elektrischen und elektronischen Geräten", so Winkelmann.

Die Fachhändler setzen auf "Green Electronics"

Im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz bietet die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Euronics-Mitgliedern künftig ausführliche Schulungsangebote zum Thema Energieeffizienz an und verlinkt von ihrer Homepage www.stromeffizienz.de auf Fachhändler, die im Händlernetzwerk der Initiative teilnehmen.

Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Aktionsplattform für effiziente Stromnutzung in allen Verbrauchssektoren. Gleichzeitig stellt die dena den Euronics-Mitgliedern verschiedene Informationsbroschüren zur Verfügung, zum einen mit Informationsmaterial zur Schulung der eigenen Mitarbeiter und zum anderen Broschüren mit Energie-spartipps zur Unterstützung in der Verkaufsberatung.

Ergänzend können Fachhändler die "Drehscheibe Energieeffizienz" für Weiße Ware nutzen. Sie informiert den Kunden übersichtlich zu den Einsparmöglichkeiten beim Kauf von energieeffizienten Geräten und fungiert als anschauliche Orientierungshilfe.

Dazu kommt die exklusive Kooperation mit dem Verbraucherportal ecochoice, die die Vorreiterrolle von Euronics beim Thema Energieeffizienz unterstreichen soll. Das neue Portal verbindet den umfassenden Test- und Umweltratgeber mit einer detaillierten Preis- und Händlersuche. Verbraucher erhalten hochwertige Informationen zu Strom sparenden Geräten und werden bei Bedarf an Euronics-Fachhändler in ihrer Nähe verwiesen. Dabei präsentiert ecochoice ausschließlich Produkte, die in Testzeitschriften wie der "Stiftung Warentest" Bestnoten erzielt haben, um Konsumenten eine objektive Orientierungshilfe zu garantieren.

"Viele Verbraucher wählen das Internet als Informationsquelle, wollen dann aber vor Ort kompetent beraten werden und setzen auf das Serviceangebot des Fachhandels", erklärt Winkelmann. Ecochoice und Euronics würden damit eine hohe Orientierung an Kundenbedürfnissen bieten. Die Verbundgruppe reagiert zudem auf den wachsenden Multi-Channel-Handel in Deutschland, nachdem immer mehr Kunden eine Kombination aus Einkäufen beim Fachhandel vor Ort und Bestell- und Informationsmöglichkeiten im Internet favorisieren.

Arbeitsweise des Portals

Ziel des neuen Portals ist es, die "Lücke zwischen ökologischem Bewusstsein und tatsächlichem Kaufverhalten" zu schließen. Leicht fühlen sich Verbraucher bei ihrer Suche nach umweltfreundlichen Produkten durch die Vielzahl der Angebote überfordert und wählen im Zweifelsfall ein billiges Gerät. Anhand von anerkannten Testurteilen präsentiert ecochoice deshalb eine Vorauswahl an Elektrogeräten. Zur Auswahl stehen ausschließlich Produkte mit den Noten "Gut" oder "Sehr gut" eine Wertung, die sich auch auf ihre Umwelteigenschaften bezieht.

Dabei bevorzugt eco-choice das Urteil der Stiftung Warentest. Im Ranking werden dann Qualität, Preis und Umwelteigenschaften zu gleichen Teilen gewichtet und die Sieger vorgestellt. Für eine weiterführende Beratung vor Ort stehen die Euronics-Fachhändler zur Verfügung.

Versteckte Stromfresser

Die neuen Flyer für Euronics-Fachhändler mit praktischen Energiespartipps
Die neuen Flyer für Euronics-Fachhändler mit praktischen Energiespartipps
Auch umweltbewusste Endkunden müssen nicht auf attraktives Home-Entertainment verzichten.
Auch umweltbewusste Endkunden müssen nicht auf attraktives Home-Entertainment verzichten.

Verbraucher entdecken oft zu spät, dass sie sich einen Stromfresser ins Haus geholt haben. Bei Fernsehern und Computern gibt es derzeit keine Angaben über Energieeffizienzklassen. Bei den stark nachgefragten Flachbildschirmen spielt vor allem die Größe des Bildschirms eine Rolle. So verursachen Plasmabildschirme mit einer Bildschirmdiagonalen von 118 Zentimetern schnell Stromkosten von über 70 Euro pro Jahr ein Betrag, der einer Nutzungsdauer von vier Stunden pro Tag plus Stand-by-Funktion entspricht. Auch innerhalb einer geringeren Bildschirmgröße kann es zu starken Unterschieden im Stromverbrauch kommen. Die zugrunde liegende Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) belegt sogar, dass sich selbst zwei in vielerlei Hinsicht vergleichbare Flachbildschirme mit einer Diagonalen von 106 Zentimetern im Jahresverbrauch deutlich unterscheiden können. Geprüft wurden 400 TV-Geräte.

Meinung der Redakteurin

Die Handelskooperation macht es richtig: Sie bietet ihren Kunden klare Entscheidungs-hilfen. Der Strom wird immer teurer, die Umwelt wird immer stärker belastet egal, was die Kunden bewogen hat, energieeffiziente Produkte nachzufragen, sie erhalten hier entsprechende Beratung und eine große Auswahl an Grünen Produkten.