Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2013 - 

Spion in der Tasche

Kann die NSA jedem Handy folgen?

Das Handy ist ein perfektes Überwachungsgerät: Immer an, immer dabei. Der "Washington Post" zufolge folgt die NSA dem Aufenthaltsort Hunderter Millionen Mobiltelefone. Damit lassen sich präzise Profile von Nutzern samt ihrer Kontakte erstellen.

Schon wieder könnte eine NSA-Enthüllung direkt aus einem Spionage-Thriller stammen: Der US-Geheimdienst kann offenbar den Aufenthaltsort von Handys überall auf der Welt verfolgen. Aus den gespeicherten Langzeit-Daten lassen sich Verhaltensmuster ableiten – und auch Kontakte, wenn die selben Telefone häufiger an einem Ort auftauchen. Und es geht nicht etwa um die punktuelle Überwachung einiger Terrorverdächtiger: Der "Washington Post" zufolge saugt die NSA so viele Informationen auf wie sie verarbeiten und speichern kann, rund fünf Milliarden Datensätze pro Tag.

Im US-Bundesstaat Utah baut sich die NSA gerade eine enormes Rechenzentrum.
Im US-Bundesstaat Utah baut sich die NSA gerade eine enormes Rechenzentrum.
Foto: Swilsonmc via Wikimedia Commons

Dies wäre eine atemberaubende Dimension – schließlich leben auf der Welt gerade einmal gut sieben Milliarden Menschen und die Zahl der Mobilfunk-Anschlüsse insgesamt wird auf rund sechs Milliarden geschätzt. Bei wie vielen davon genau die NSA den Aufenthaltsort verfolgt, bleibt unklar. Es gehe um "mindestens mehrere hundert Millionen Geräte", schrieb die Zeitung unter Berufung auf unterlagen des Informanten Edward Snowden und Gespräche mit Regierungsbeamten.

Die NSA sucht offenbar möglichst viele Anhaltspunkte, damit die Muster in den Bewegungsprofilen erkennbar werden. Die NSA-Analysten könnten demnach von ihrem Schreibtisch aus den kompletten Tagesablauf von Überwachten nachverfolgen: Wann sie zur Arbeit gehen, wann sie zuhause sind, wann sie Cafés, Ärzte, Geliebte oder Hotels besuchen. Handys von Politikern können ebenso wertvolle Informationen liefern wie sie erpressbar machen. Und nimmt man Telefone von Konzernchefs ins Visier, könnte man zum Beispiel frühzeitig Hinweise auf sich anbahnende Fusion bekommen. Sechs Monate nach dem Ausbruch des NSA-Skandal würde auch so ein Szenario niemanden mehr wundern.

Diese Dimension der Standort-Überwachung hebelt die gängigen Bemühungen zum Schutz der Privatsphäre von vornherein aus. "Der einzige Weg, seinen Standort geheim zu halten, ist sich von unserem modernen Kommunikationssystem abzukoppeln und in einer Höhle zu leben", brachte es Chris Soghoian von der US-Bürgerrechtsunion ACLU in der "Washington Post" auf den Punkt.

Zugleich lässt der Bericht viele Fragen offen. Eine zentrale davon ist: Wo genau kommen die Informationen her? Man bekomme jede Menge an Daten aus Kabeln, die die weltweiten Mobilfunk-Netze miteinander verbinden, erklärte ein Geheimdienstler der "Washington Post". Die Netzbetreiber kennen stets den Aufenthaltsort von Handys, weil sie die Daten zum Beispiel für die Abrechnung von Roaming-Gebühren brauchen. Unklar bleibt in dem Bericht, inwieweit die NSA sich mit und ohne Wissen der Telekom-Provider auf die Informationen zugreift. Und die anonymen Beamten waren nicht gerade erpicht darauf, die Lücken zu schließen.

Laut einer NSA-Präsentation gibt es zehn große Quellen, aus denen das Überwachungssystem "Co-Traveler" die Daten zieht, schrieb die Zeitung. Eine davon heiße zum Beispiel "Stormbrew" und bekomme Informationen von zwei Firmen, die nur mit den Code-Namen "Artifice" und "Wolfpoint" genannt würden. Die Unternehmen unterhielten die nötige Infrastruktur. "Stormbrew" erfasse Daten aus 27 Schnittstellen zwischen Mobilfunk-Netzen verschiedener Anbieter. Darunter seien auch Standort-Informationen - wie zum Beispiel in welcher Funkzelle ein Handy gerade eingemeldet war.

Die NSA-Systeme sind dabei ziemlich intelligent. Wenn jemand zum Beispiel ein Telefon nur zum Telefonieren einschaltet und danach wieder ausmacht, werde das als verdächtiges Verhalten gewertet und "Co-Traveler" schlage Alarm. Ebenso, wenn ein Handy eingeschaltet wird, wenn ein anderes kurz davor in der Gegend ausgemacht wurde. Andere Computer-Werkzeuge berechneten Geschwindigkeit und Richtung bei einer "großen Anzahl" mobiler Geräte in Bewegung - zum Beispiel um zu erkennen, wo sich ihre Wege überschnitten haben könnten. (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!