Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2007

Kirch reicht neue Anfechtungsklage gegen die Dt Bank ein - mm

HAMBURG (Dow Jones)--Der frühere Medienunternehmer Leo Kirch und seine Ehefrau Ruth haben einem Pressebericht zufolge am 25. Juni beim Landgericht Frankfurt Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage gegen den Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Bank AG eingereicht. Angefochten würden die Beschlüsse der jüngsten Hauptversammlung, berichtet das "manager magazin" (mm) vorab aus seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

HAMBURG (Dow Jones)--Der frühere Medienunternehmer Leo Kirch und seine Ehefrau Ruth haben einem Pressebericht zufolge am 25. Juni beim Landgericht Frankfurt Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage gegen den Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Bank AG eingereicht. Angefochten würden die Beschlüsse der jüngsten Hauptversammlung, berichtet das "manager magazin" (mm) vorab aus seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Im Jahresabschluss 2006 des größten deutschen Bankhauses seien "keine Rückstellungen für die Schadensersatzansprüche" von Kirch "in Höhe von mindestens 1,394 Mrd EUR" gebildet worden. Nichtig sei die Bilanz, "weil bei ausreichender Bildung von Rückstellungen ... kein Jahresüberschuss und auch kein Bilanzgewinn ausgewiesen worden wäre". Sollte sich Kirch vor Gericht durchsetzen, wäre auch die laut "manager magazin" Dividendenausschüttung der Deutschen Bank nichtig.

Die Deutsche Bank wollte den Bericht nicht kommentieren. Ein Kirch-Sprecher war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Kirch macht die Deutsche Bank bzw ihren früheren Vorstandssprecher Rolf Breuer für den Zusammenbruch seines Medienimperiums verantwortlich und fordert 1,6 Mrd EUR Schadenersatz. Die Deutsche Bank hält die Forderungen für unbegründet.

Kirch hat gegen die Bank seit 2002 mehrere Klagen eingereicht. Breuer hatte im Januar 2002 über den angeschlagenen Kirch-Konzern gesagt: "Was alles man darüber lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder Eigenmittel zur Verfügung zu stellen." Kirch meldete im April 2002 Insolvenz an und warf Breuer vor, die Schwierigkeiten erst ausgelöst zu haben.

Webseite: http://www.manager-magazin.de

DJG/smh/jhe/cbr

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.