Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.01.2008

Kleinfeld für spätere eigene Entlastung bei Siemens - SZ

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Klaus Kleinfeld, hat sich dafür ausgesprochen, seine eigene Entlastung und die anderer Manager auf der Hauptversammlung am 24. Januar zu verschieben. Er halte die Debatte um eine vorläufige Nicht-Entlastung der Siemens-Gremien "für eine gute Sache", sagte der Manager der "Süddeutschen Zeitung" (SZ - Samstagausgabe).

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Klaus Kleinfeld, hat sich dafür ausgesprochen, seine eigene Entlastung und die anderer Manager auf der Hauptversammlung am 24. Januar zu verschieben. Er halte die Debatte um eine vorläufige Nicht-Entlastung der Siemens-Gremien "für eine gute Sache", sagte der Manager der "Süddeutschen Zeitung" (SZ - Samstagausgabe).

"Ich bin absolut damit einverstanden, dass der Vorstand und der Aufsichtsrat so lange nicht entlastet werden, bis alle Sachverhalte aufgeklärt sind", sagte Kleinfeld. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende war im vergangenen Jahr von seinem Amt zurückgetreten und ist heute Präsident und Chief Operating Officer (COO) des Aluminium-Konzerns Alcoa in New York. Zum Korruptionsskandal bei Siemens hatte er sich seit seinem Ausscheiden öffentlich nicht mehr geäußert.

Die Diskussion um eine Verweigerung der Entlastung für die Siemens-Vorstände und -Aufsichtsräte hatten Aktionärsgruppen mit Blick auf die Hauptversammlung begonnen, darunter die amerikanische ISS und die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW). Ziel ist es, deutsche Staatsanwälte und die amerikanische Börsenaufsicht SEC von der Ernsthaftigkeit der Aufklärung zu überzeugen.

Kleinfeld selbst hält die Frage der Entlastung für einen eher symbolischen Akt. Schadensersatzansprüche an ehemalige Manager wären auch nach einer Entlastung möglich, sollten neue Tatbestände auf den Tisch kommen, sagte er. "Worum es dabei in Wirklichkeit geht, ist Transparenz im Interesse der Aktionäre. Es gibt offene Fragen, und die müssen geklärt werden."

Im Auflösungsvertrag sei ihm zwar zugesichert worden, dass der Aufsichtsrat seine Entlastung beantragen werde, sagte Kleinfeld. Er bestehe aber nicht auf dem Passus, solange nicht alle Fragen im Korruptionsskandal aufgeklärt seien. Ihm sei allerdings nicht bekannt, dass nach seinem Ausscheiden neue Tatbestände auf den Tisch gekommen seien.

Kleinfeld betonte, er habe sich bei Siemens um eine "sachgerechte und vollständige Aufklärung" bemüht. "Unser Ansatz war richtig. Siemens hat die Chance, aus dem allen als geklärtes Unternehmen herauszukommen", sagte Kleinfeld.

Webseiten: http://www.sueddeutsche.de http://www.siemens.com DJG/jhe/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.