Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.2009

Klöckner rechnet mit nachhaltiger Erholung der Stahlnachfrage

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Stahlkonzern Klöckner & Co (KlöCo) rechnet mit einer "nachhaltigen Erholung" bei der Stahlnachfrage und der Produktion in den kommenden Quartalen. Das sagte CEO Thomas Ludwig am Dienstag auf einer von Dow Jones Newswires veranstalteten Stahlkonferenz in Frankfurt. Allerdings warnte Ludwig die Produzenten davor, die Preise zu schnell zu erhöhen, um so Rückschlage zu vermeiden.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Stahlkonzern Klöckner & Co (KlöCo) rechnet mit einer "nachhaltigen Erholung" bei der Stahlnachfrage und der Produktion in den kommenden Quartalen. Das sagte CEO Thomas Ludwig am Dienstag auf einer von Dow Jones Newswires veranstalteten Stahlkonferenz in Frankfurt. Allerdings warnte Ludwig die Produzenten davor, die Preise zu schnell zu erhöhen, um so Rückschlage zu vermeiden.

Der Abbau der Lagerbestände sei so gut wie abgeschlossen. Dies sollte zu einer Erholung einer tatsächlichen Stahlnachfrage in der zweiten Jahreshälfte 2009 führen, sagte Ludwig. Dies wiederum werde zu einer stetigen Erholung der Stahlproduktion und zu einer Stabilisierung der Preise führen.

Ludwig riet den Stahlproduzenten, Disziplin bei Preiserhöhungen und beim Ausbau der Kapazitäten zu wahren, um die sich abzeichnende Erholung nicht zu gefährden. Übermäßige aggressive Erhöhungen der Stahlpreise bei einer relativ schwachen tatsächlichen Nachfrage könnte die Erholung abwürgen, sagte Ludwig weiter. Zu hohe Preise führten zwangsläufig zu Überkapazitäten und würden den Importdruck aus Asien erhöhen, so der CEO.

Die beide deutschen größten Stahlhersteller ThyssenKrupp und Salzgitter haben bereits die Preise für einige ihrer Stahlprodukte mit Wirkung vom 1. Juli erhöht. Salzgitter hatte vergangenen Monat erklärte, der Konzern plane weitere Preiserhöhungen zum 1. Oktober.

Webseite: www.kloeckner.de www.salzgitter.com www.thyssenkrupp.com -Von Jan Hromadko, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 102; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mkl/cbr

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.