Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.2006

Komplett renovierte iPod-Familie von DR. THOMAS HAFEN

Mit neuen Modellen in allen Klassen, Videospielen und einem Spielfilm-Downloadservice will Apple die Erfolgs-Geschichte des iPod weiterschreiben.

Ein helleres 2,5-Zoll-Display, eine längere Akku-Laufzeit und im Spitzenmodell mehr Speicherplatz, das zeichnet die - sonst äußerlich unveränderten - iPod-Modelle aus.

Das LC-Display, das um 60 Prozent heller sein soll als das des Vorgängers, bietet eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Der Player soll mit einer Ladung 20 Stunden lang Musik spielen können. Bei Videodarstellung reduziert sich die Laufzeit auf 6,5 Stunden. Auf der 80-GB-Festplatte haben bis zu 20.000 Songs Platz - Wer den Player bis zum Rand mit legal erworbener Musik füllen möchte, muss zirka 20.000 Euro in CDs oder Downloads investieren.

Ein Gerät mit 30 GB Fassungsvermögen ist aber auch noch erhältlich. Es hat eine deutlich geringere Akku-Laufzeit, die bei der Wiedergabe von Filmen nur rund 3,5 Stunden beträgt. Beide Varianten kann man in Weiß oder Schwarz ordern. Der kleine iPod kostet 279 Euro, das 80-GB-Modell ist für 379 Euro zu haben. Der Lieferumfang ist mit Kopfhörer und USB-2.0-Kabel äußerst mager, aber das ist man ja von Apple gewohnt. Die aktuelle iPod-Generation unterstützt zudem nur noch USB für den Datendownload. Über Firewire lässt sich das Gerät zwar noch laden, aber nicht mehr synchronisieren.

Bunte Nanos

Deutlicher fallen die Änderungen beim iPod nano aus. Das dünner gewordene Gerät im Alu-Design erinnert stark an den iPod mini. Das 4 GB fassenden Modell ist in vier verschiedenen Farben zu haben, ein 8-GB-Player kommt in Schwarz daher, den Einsteiger mit 2 GB Fassungsvermögen gibt es nur in Silber. Der Akku soll nun bis zu 24 Stunde durchhalten. Das 2-GB-Modell kostet 149 Euro, der 4-GB-Bruder 199 Euro. Für die 8-GB-Spitzenvariante sind 249 Euro zu zahlen.

Völlig anders als sein Vorgänger sieht der iPod shuffle aus. Er ist nun metallic-grau und nur noch halb so groß wie der Vorgänger, wiegt gerade mal 14 Gramm und lässt sich am Gürtel festclippen. Interessantes Detail: Die 3,5-mm-Klinkenbuchse dient nicht nur als Kopfhöreranschluss, über sie wird auch der Akku geladen und der Shuffle mit iTunes synchronisiert.

Das Gerät gibt es nur noch in der 1-GB-Version, im Preis von 79 Euro ist ein Dock enthalten. Das Gerät ist ab Oktober in den Läden, alle anderen iPods sind ab sofort verfügbar.

iTunes 7

Passend zu den renovierten iPods gibt es auch eine aktualisierte iTunes-Version. Zu den Neuerungen in iTunes 7 gehören unter anderem ein automatischer Cover-Download, eine verbesserte Benutzeroberfläche und die Möglichkeit, Alben "gapless", das heißt ohne lästige Unterbrechung zwischen den Titeln, zu hören. Besonders gelungen ist die "Cover Flow" genannte Funktion, mit der man per Mausrad durch seine Albensammlung blättern kann.

US-Nutzer können außerdem über den - nun nur noch "iTunes Store" genannten - Online-Shop 75 Spielfilme zu Preisen zwischen zehn und 15 Dollar je Film herunterladen. Extras, wie sie bei DVDs üblich sind, gibt es nicht. Die Filme stehen mit Start der DVD-Vermarktung in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln zur Verfügung. Eine Movie-Datei ist ungefähr 1,5 GB groß.

Auf diesen Service müssen deutsche Nutzer noch bis 2007 warten. Die Zeit können sie sich mit speziellen iPod-Spielen vertreiben, darunter Klassiker wie Tetris, Mahjong und Mini-Golf. Der Download je Spiel kostet knapp 5 Euro.