Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.2006

Kraft ohne Ende

Zwei Netzteile mit 700 und 850 Watt Leistung liefern genug Power für High-End-Spiele-PCs, die etwa mit zwei Geforce 8800GTX-Grafikkarten von Nvidia ausgestattet sind.

Von Boris Böhles

Vor gut zwei Wochen hätte niemand eine übliche PC-Konfiguration für Heimanwender benennen können, die es gerechtfertigt hätte, ein Netzteil von 700 oder mehr Watt einzubauen. Dann präsentierte Grafikkartenhersteller Nvidia aber am 8. November seine neue Grafikkartengeneration für Spieler. Und diese ist sehr stromhungrig, vor allem, wenn zwei Platinen im SLI-Verbund betrieben werden sollen. Zwei "Geforce 8800GTX"-Grafik-Monster bringen ein 500-Watt-Netzteil, das einst die Spitze des Leistungsbergs markierte, mächtig ins Schwitzen. Nvidia empfiehlt beim Einsatz von einer Geforce 8800GTX bereits ein 450-Watt-Netzteil.

Die Hardware für PC-Kraftwerke jenseits der 500 Watt ist also vorhanden. Und so ergibt es für manchen Anwender durchaus Sinn, auf Netzteile wie das "LC8700" oder das "LC8850" der sogenannten Metatron-Serie von Silent Power Electronics, besser bekannt als LC-Power, zurückzugreifen. Beim LC8700 handelt es sich um ein 700-Watt-Modell mit einer aktiven PFC. Das Gerät verfügt über vier 12-Volt-Leitungen, die jeweils bis zu 18 Ampere Stromstärke liefern können. Gleichzeitig schaffen diese vier Leitungen maximal 56 Ampere. Die Effizienz beziehungsweise den Wirkungsgrad des Netzteils gibt der Hersteller mit über 80 Prozent an.

Drei PCI-Express-Stecker

Serienmäßig sind bereits drei PCI-Express-Stromstecker verbaut. Damit können zum Beispiel zwei Grafikkarten und eine zusätzliche Physik-Beschleuniger-Karte angeschlossen werden, ohne dass man Adapter verbauen muss. Weitere Anschlüsse sind: ein 20/24-Pin-Mainboard-Stecker, ein 4/8-Pin-Mainboard-Stecker, sieben 4-Pin-Molex-Stecker, vier S-ATA-Stecker und zwei Floppy-Stecker. Praktisch: Das Netzteil verfügt über modulare Kabelstränge. So braucht man nur die Kabel anzuschließen, die tatsächlich im Rechner benötigt werden. Das spart Platz im Gehäuse, erhöht die Übersichtlichkeit und sorgt für einen besseren Luftstrom. Die Kühlung des Kraftpakets übernimmt ein großer temperaturgeregelter 140-Millimeter-Lüfter, der je nach Drehzahl unterschiedlich laut ist. Genaue Angaben zu Drehzahlen und Lautstärke macht der Hersteller nicht.

Das "LC8850" bietet noch mal 150 Watt mehr Gesamtleistung und kommt somit auf stolze 850 Watt. Die vier 12-Volt-Leitungen liefern einzeln ebenfalls je 18 Ampere, können allerdings gleichzeitig maximal 60 Ampere bereitstellen. Ansonsten ist die Ausstattung des LC8850 zu der des 700-Watt-Pendants identisch.

Beide Netzteile sind ab sofort erhältlich. Für das LC8700 nennt der Hersteller einen HEK von rund 85 Euro, das LC8850 kostet zirka 96 Euro (HEK).