Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2007

LAN-Speed für unterwegs

WAN-Beschleuniger-Spezialist Riverbed hat seinen "Wide Area Data Service" aus der Appliance befreit und bietet ihn als Client für mobile Endgeräte an.

Von Dr. Thomas Hafen

Mit Wide Area File Services (WAFS) oder Wide Area Data Services (WDS) sollen Nutzer von überall her über WAN-Strecken so schnell und komfortabel auf Daten in der Zentrale zugreifen können, als ob sie sich im firmeneigenen LAN befänden. Neben Cisco, Juniper, Packeteer, Blue Coat und einigen anderen gehört Riverbed zu den Erfindern und herausragenden Protagonisten dieser Technologie. Dem Unternehmen gelingt es mit drei Verfahren, "LAN-Speed" ins WAN zu bringen: Zum Ersten reduziert es die benötigte Bandbreite, indem die zu übertragenden Dateien von allen Redundanzen befreit werden, was eine Kompression von bis zu 99 Prozent ermöglichen soll. Zum Zweiten verlagert die Riverbed-Software einen Großteil der Kommunikation innerhalb einer TCP-Session aus dem WAN in die Enden der Weitverkehrsstrecke. Und zum Dritten verlegt das System auch die applikationsspezifische Kommunikation ins Backend. Das spart Zeit: So löst beispielsweise das Öffnen einer 1 MB großen Excel-Datei über 950 Transaktionen aus, was bei Latenzzeiten von 100 oder mehr Millisekunden, wie sie bei Transatlantikverbindungen üblich sind, erhebliche Wartezeit bedeutet.

Nachteil der Riverbed-Lösung war bisher allerdings, dass sie an die Steelhead-Appliances des Herstellers gebunden war und sich deshalb nur zur Anbindung größerer Filialen eignete. Nun befreit der Anbieter die Software und bietet sie in Form eines Clients an, der sich auf Notebooks installieren lässt. Derzeit werden allerdings nur Windows 2000 und XP unterstützt, eine Vista-kompatible Version soll aber bis zum offiziellen Marktstart im September vorliegen.

Voraussetzung ist neben einer Steelhead-Appliance in der Zentrale der sogenannte Mobile Controller, der die Verwaltung der Clients übernimmt. Diese lassen sich entweder ohne Zutun des Nutzers von der Zentrale aus auf die Notebooks pushen oder manuell installieren. Mobile Controller und Client sind ab September erhältlich. Der Netto-Listenpreis für den Controller liegt bei knapp 13.000 Dollar, 30 Client-Lizenzen sind in diesem Preis enthalten. Zehn weitere Client-Lizenzen schlagen mit 3.500 Dollar zu Buche. Riverbed verfolgt ein "Concurrent Licensing Model", das heißt, die Software kann auf beliebig vielen Notebooks installiert sein, es können sich aber jeweils nur so viele Nutzer gleichzeitig anmelden, wie der Kunde an Lizenzen gekauft hat. Der Hersteller geht davon aus, dass das Verhältnis zwischen der Gesamtzahl der Nutzer und den verfügbaren Lizenzen zirka vier zu eins beträgt, sodass pro Anwender Kosten von zirka 87 Dollar entstehen.

Händler können die Produkte über den Distributor Zycko beziehen. Weitere Informationen erteilt die Deutschland-Niederlassung von Riverbed unter der Telefonnummer 089 92861560 oder unter info@riverbed.com.