Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.2008

Leoni kann steigende Kupferpreise an Kunden weitergeben - HB

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die steigenden Rohstoffpreise sind für den Nürnberger Automobilzulieferer Leoni AG kein Problem. "Wir können unser Ergebnis- und Umsatzziel für 2008 halten", sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Probst dem "Handelsblatt" (HB - Dienstagsausgabe), nachdem Leoni bereits vor einem Monat die eigene Prognose bekräftigt hatte. "Wir haben für Kupfer eine Preisgleitklausel. Damit können wir die Preissteigerungen an unsere Kunden weitergeben", sagte der Manager.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die steigenden Rohstoffpreise sind für den Nürnberger Automobilzulieferer Leoni AG kein Problem. "Wir können unser Ergebnis- und Umsatzziel für 2008 halten", sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Probst dem "Handelsblatt" (HB - Dienstagsausgabe), nachdem Leoni bereits vor einem Monat die eigene Prognose bekräftigt hatte. "Wir haben für Kupfer eine Preisgleitklausel. Damit können wir die Preissteigerungen an unsere Kunden weitergeben", sagte der Manager.

Kupfer ist der wichtigste Rohstoff für den Nürnberger Spezialisten für Kabel- und Bordnetze. Jedes Jahr verarbeitet Leoni rund 100.000 Tonnen des Edelmetalls. Musste das Unternehmen für diese Menge 2004 noch 200 Mio EUR aufwenden, sind es heute 500 Mio EUR.

Leoni will in diesem Jahr 3 Mrd EUR umsetzen, bei einem operativen Gewinn von 140 Mio EUR. Probst sieht trotz der hohen Benzinpreise derzeit keinen Abschwung in der Autoindustrie. Nach Zukäufen in der europäischen Draht- und Kabelindustrie will Leoni weiter zukaufen. "Wir wollen weiter zwei bis drei Unternehmen pro Jahr kaufen", sagt Probst.

Neuen Schub erhofft sich Leoni über das Luftfahrtgeschäft. Erst Anfang Juni erhielten die Nürnberger einen Großauftrag von Airbus. Leoni wird die Verkabelung der Seitenleit- und Landefahrwerke übernehmen. "Wir wollen ein wichtiger Systemlieferant für die Luftfahrtindustrie werden", sagt Probst. Die Nürnberger wollen sich auch bei der Ausschreibung des neuen Airbus-Flugzeuges A350 bewerben. Bei diesem Flugzeug will Airbus erstmals mit Systemanbietern arbeiten.

Webseiten: http://www.handelsblatt.com http://www.leoni.com DJG/jhe/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.