Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.2012

MÄRKTE ASIEN/Abstufungen spanischer Banken drückt Aktienkurse

Anleger an den ostasiatischen Aktienbörsen schauen am Dienstag erneut sorgenvoll nach Europa. Die Schuldenkrise sorgt für Kursverluste quer durch die Region. Die Ratingagentur Moody's stufte am Montagabend die Bonität von 28 spanischen Banken zurück, nachdem das Land offiziell um EU-Hilfe für seine angeschlagenen Geldinstitute ersucht hatte. Die Abstufungen betragen zwischen einer und vier Stufen.

Anleger an den ostasiatischen Aktienbörsen schauen am Dienstag erneut sorgenvoll nach Europa. Die Schuldenkrise sorgt für Kursverluste quer durch die Region. Die Ratingagentur Moody's stufte am Montagabend die Bonität von 28 spanischen Banken zurück, nachdem das Land offiziell um EU-Hilfe für seine angeschlagenen Geldinstitute ersucht hatte. Die Abstufungen betragen zwischen einer und vier Stufen.

Zwar kam der Schritt nicht gänzlich unerwartet, er verstärkt aber die Zweifel an der Fähigkeit der Europäer, ihre Schuldenprobleme in den Griff zu bekommen. "Es ist wirklich frustrierend. Es herrscht ein Klima des tiefen Misstrauens", fasst ein Marktstratege in Sydney die Stimmung an den ostasiatischen Börsen zusammen. Mit dem neuen Nackenschlag seien die Erwartungen an den kommenden EU-Gipfel deutlich gesunken, ergänzt ein Händler. "Es setzt sich die Ansicht durch, dass auf dem Gipfeltreffen konkrete Schritte aus der Krise nicht zustande kommen und man hinterher kein bisschen klüger als vorher dasteht, was die Lösung des europäischen Schuldenproblems angeht", sagt Händler Tim Waterer von CMC Markets in Sydney.

Die Verluste an den Börsen sind breit gestreut. In Tokio sinkt der Nikkei-225 um 0,9 Prozent auf 8.656 Punkte, in Sydney der S&P/ASX-200 um 0,5 Prozent. In China geht es für den Schanghai-Composite um 0,5 Prozent abwärts, der HSI in Hongkong präsentiert sich unverändert. Der STI in Singapur büßt 0,3 Prozent ein, der Kospi in Seoul 0,3 Prozent.

Der Euro zeigt sich nach den neuen Hiobsbotschaften aus Spanien überraschend stabil. Nach einem zwischenzeitlichen leichten Anstieg fällt die Gemeinschaftswährung im späten asiatischen Geschäft bis auf knapp über 1,25 US-Dollar zurück. Im Tagestief am Montag hatte der Euro knapp 1,2480 Dollar gekostet. Zum Yen erholt sich der Euro etwas, nachdem er am Montagabend auf ein Wochentief gefallen ist. Der Yen wiederum profitiert angesichts der Unsicherheit im Markt von seinem Ruf als Krisenwährung und legt zum Dollar zu. Der Ölpreis gibt leicht nach, Rohöl der US-Sorte WTI fällt Richtung 79 Dollar das Fass.

An der Börse in Südkorea erholen sich die am Vortag stark abverkauften Technologiewerte gegen den Gesamtmarkttrend. Samsung Electronics gewinnen 0,8 Prozent, SK Hynix 1,1 Prozent. Ebenfalls gesucht sind Samsung Engineering, die Titel des Baukonzerns verteuern sich um 0,6 Prozent. Die Gesellschaft hat einen Großauftrag zum Bau eines Kohlekraftwerks in Kasachstan im Auftragsvolumen von 2,4 Billionen Won (2,1 Milliarden Dollar) erhalten.

In Tokio ermäßigen sich die Anteilsscheine des Elektronikkonzerns Ricoh um 1,8 Prozent. Das Unternehmen übernimmt den EDV-Dienstleister ADA-Das SystemHaus GmbH in Deutschland für eine nicht genannte Summe. Anleger sind von der Akquisition offenbar nicht überzeugt. Händler bezweifeln eine Ergebnisverbesserung bei Ricoh. Nippon Electric Glass rutschen um 7,2 Prozent ab, nachdem das Unternehmen mit seinem Gewinnausblick auf das erste Quartal nicht überzeugen konnte.

=== INDEX Stand +- in % Handelsende aktuell (MESZ) S&P/ASX 200 (Sydney) 4.009,70 -0,45% 08.00 Nikkei-225 (Tokio) 8.656,40 -0,90% 08.00 Kospi (Seoul) 1.820,67 -0,26% 08.00 Shanghai-Composite (Schanghai) 2.214,11 -0,45% 09.00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 18.896,45 -0,01% 10.00 Straits-Times (Singapur) 2.807,20 -0,29% 11.00 DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mo, 11.40 Uhr EUR/USD 1,2502 -0,0% 1,2503 1,2483 EUR/JPY 99,3597 -0,2% 99,5703 99,6905 USD/JPY 79,4950 -0,2% 79,6450 79,8650 USD/KRW 1159,8000 -0,2% 1162,0500 1162,5800 USD/CNY 6,3654 +0,0% 6,3634 6,3634 AUD/USD 1,0020 +0,1% 1,0009 0,9998 === Kontakt zum Autor: florian.faust@dowjones.com DJG/DJN/flf/gos

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.