Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.2007

MAN fordert Nfz-Allianz mit Scania und VW auf "Augenhöhe"

10.05.2007
MÜNCHEN (Dow Jones)--Die MAN AG glaubt weiterhin an eine Allianz mit dem schwedischen Lkw- und Bushersteller Scania und dem Nutzfahrzeuggeschäft von Volkswagen. "Wir sehen in VW einen langfristig stabilen strategischen Anteilseigner und ich glaube, dass wir in dieser Konstellation gute Voraussetzungen für eine einvernehmliche Lösung haben, in der alle MAN-Stakeholder gewinnen", sagte der MAN-Vorstandsvorsitzende Hakan Samuelsson am Donnerstag auf der Hauptversammlung laut Redemanuskript. Der Manager räumte gleichzeitig ein, dass der Münchener Nutzfahrzeug- und Maschinenbaukonzern mit seiner öffentlichen Übernahmeofferte über 10,3 Mrd EUR "gescheitert" ist. Bei der Suche nach einer neuen Lösung zur Kombination von Scania, dem VW-Nfz-Geschäft sowie seinem eigenen Unternehmen forderte Samuelsson "gleiche Augenhöhe". Jede Marke solle ihre eigene Identität behalten. Außerdem sei seine Vorstellung, dass der neue europäische Nutzfahrzeug-Champion die Börsennotierung beibehalten soll. Das neue Unternehmen müsse bessere finanzielle und technische Voraussetzungen haben, um in eine globale Dimension zu wachsen.DJG/mtk/brb

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die MAN AG glaubt weiterhin an eine Allianz mit dem schwedischen Lkw- und Bushersteller Scania und dem Nutzfahrzeuggeschäft von Volkswagen. "Wir sehen in VW einen langfristig stabilen strategischen Anteilseigner und ich glaube, dass wir in dieser Konstellation gute Voraussetzungen für eine einvernehmliche Lösung haben, in der alle MAN-Stakeholder gewinnen", sagte der MAN-Vorstandsvorsitzende Hakan Samuelsson am Donnerstag auf der Hauptversammlung laut Redemanuskript. Der Manager räumte gleichzeitig ein, dass der Münchener Nutzfahrzeug- und Maschinenbaukonzern mit seiner öffentlichen Übernahmeofferte über 10,3 Mrd EUR "gescheitert" ist. Bei der Suche nach einer neuen Lösung zur Kombination von Scania, dem VW-Nfz-Geschäft sowie seinem eigenen Unternehmen forderte Samuelsson "gleiche Augenhöhe". Jede Marke solle ihre eigene Identität behalten. Außerdem sei seine Vorstellung, dass der neue europäische Nutzfahrzeug-Champion die Börsennotierung beibehalten soll. Das neue Unternehmen müsse bessere finanzielle und technische Voraussetzungen haben, um in eine globale Dimension zu wachsen.DJG/mtk/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.