Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.2007 - 

Fujitsu Siemens Computers: virtuelle Tape Library CentricStor V4

Mehr Datensicherheit, mehr Flexibilität

Mit Version 4 der virtuellen Bandspeicherlösung "CentricStor" will Fujitsu Siemens Computers Kunden mehr Flexibilität und Sicherheit bieten. Zu den neuen Funktionen gehört unter anderem "Triple Save", ein Datei-Attribut, das es ermöglicht, eine Datensicherung auf drei Bändern parallel durchzuführen. So lassen sich beispielsweise zwei Tapes in der Zentrale und ein drittes an einem entfernten Standort schreiben, um auch im Katastrophenfall an einem der Standorte die Daten verfügbar zu haben.

Wurden bisher Festplatten nur als Durchgangstation verwendet, kann der Kunde nun mit der "Dual-Target"-Funktion auch Discs als finale Backup-Destination definieren. Das ist vor allem bei Daten sinnvoll, die sich sehr schnell ändern, beispielsweise Online-Transaktionen. Um Platz auf den Platten zu sparen, will FSC eine De-Duplikationsmöglichkeit anbieten, die redundante Informationen erkennt und eliminiert. Diese Funktion wird allerdings erst in zirka neun Monaten mit einem der nächsten Service Packs zur Verfügung stehen.

Neu ist auch Thin Provisioning für Virtuelle Tape Libraries. Dank dieser Funktion stehen fast unbegrenzt virtuelle Festplatten, Tapes und Bandlaufwerke zur Verfügung. Diskspace oder Bänder werden erst dann allokiert, wenn tatsächlich Daten geschrieben werden. Laut FSC lassen sich so bis zu 20 Prozent Verwaltungskosten sparen.

Die Hochverfügbarkeit hat FSC nach eigenen Angaben ebenfalls verbessert. Neben kontinuierlichem Monitoring und "Gesundheitschecks" tragen "Rolling Updates" zum unterbrechungsfreien Betrieb bei. Letztere erlauben es, einzelne Knoten eines CentricStor-Grids für Aktualisierungen oder Wartungseingriffe herunterzufahren, ohne dass dadurch die Funktionsfähigkeit des Gesamtsystems vermindert würde. Zur Verfügbarkeit trägt auch die "True Tape Virtualization" bei. Mit ihr kann der Kunde im Hintergrund von einer Tape-Technologie zur nächsten migrieren, ohne den laufenden Betrieb zu gefährden. Schließlich bietet Version 4 eine Reihe zusätzlicher Security-Features wie verschiedene Nutzerrollen, Zugangskontrolle und ausführlichere Logging-Files. Die CentricStor V4 soll im ersten Quartal 2008 verfügbar sein. Die Preise beginnen bei zirka 100.000 Euro.

Die CentricStor V4 von FSC bietet 1,5 Millionen logische Volumes und bis zu 1 PB RAID-Cache.
Die CentricStor V4 von FSC bietet 1,5 Millionen logische Volumes und bis zu 1 PB RAID-Cache.
Foto: xyz xyz

Dr. Thomas Hafen