Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2014 - 

Surface Pro 3

Microsoft erklärt den neuen Stylus

Mit dem Surface Pro 3 hat Microsoft nicht nur ein neues Tablet vorgestellt, sondern auch einen komplett neu entwickelten Stylus mit mehr Funktionen. Die Redmonder erklären nun, wie die Entwicklung des wichtigen Zubehör-Teils vor sich ging und was dabei wichtig war. Eine Halterung am Tablet gehörte offenbar nicht dazu.
Surface Pro 3: Neues Tablet, neuer Stylus.
Surface Pro 3: Neues Tablet, neuer Stylus.
Foto: Microsoft

Vergleicht man den neuen Stylus des Microsoft Surface Pro 3 mit dem Vorgängermodell, wird schnell klar, dass Microsoft hier keinen Stein auf dem anderen gelassen hat. Mit seinem Metallgehäuse ist der Stift deutlich robuster als der Plastik-Griffel, mit jetzt über 9 Millimeter Durchmesser soll er zudem in der Hand liegen wir ein echter Stift. Insgesamt drei Tasten - eine oben, zwei an der Seite - sollen mehr Einsatzmöglichkeit bieten. Dazu gehört etwa die Option, durch Drücken auf den oberen Knopf dasTablet aufzuwecken und direkt die OneNote-App zu starten, um eine Notiz anlegen zu können.

Wie Microsoft erläutert, wurden bei dem neuen Stylus für das Surface Pro 3 besonders drei Aspekte ins Auge gefasst: Genauigkeit, Latenz und Druckempfindlichkeit. In Sachen Genauigkeit gab es zuvor Beschwerden, dass der Stift an den Rändern des Touchscreens nicht mehr richtig funktioniert habe. Dies wurde nun durch umfangreiche Testverfahren ausgeschlossen. Die Verbesserung der Latenz ist vor allem für Zeichner wichtig, damit sich der Stylus wie ein echter Stift anfühlt und der Strich nicht erst einige Momente nach der Bewegung auf dem Display entsteht. Diesen Punkt will Microsoft am Surface Pro 3 deutlich verbessert haben. Bei der Druckempfindlichkeit bietet Microsoft jetzt 256 Stufen an. Diese sind aber im Zweifel von der Unterstützung durch die Software und speziellen Treibern abhängig, wie Microsoft erklärt.

Der jetzt dickere Stylus hat aber zusammen mit dem schlanker gewordenen Tablet für ein Problem gesorgt. Während beim Surface Pro 2 der Stylus noch magnetisch am Tablet befestigt wird, geht das beim Pro 3 nicht, denn der Stift ist 2 Millimeter dicker als das Tablet. Microsoft hat hier keine direkte Alternative geschaffen, am Surface Pro 3 lässt sich der mitgelieferte Stift nicht mehr befestigen. Einen Ausweg gibt es allerdings, und zwar für diejenigen, die sich zum Tablet noch das 129,99 Euro teure Type Cover kaufen. Microsoft liefert eine kleine Stoff-Schlaufe mit, die am Type Cover befestigt werden kann und den Stylus dann aufnimmt. Diese Schlaufe kann für 4,99 Euro nachgekauft werden, sollte sie einmal verschwinden. Eine etwas umständliche Lösung, aber immerhin nutzbar.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!