Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Microsoft erleidet weitere Niederlage im Patentstreit um Word

02.04.2010
WASHINGTON (Dow Jones)--Der US-Softwarekonzern Microsoft hat im Streit um ein Patent für sein Textverarbeitungsprogramm Word eine weitere Niederlage erlitten. Ein US-Berufungsgericht wies am Donnerstag den Antrag der Microsoft Corp auf eine erneute Anhörung in dem Fall zurück. Microsoft sei über die Entscheidung enttäuscht und werde nun die weitere Vorgehensweise prüfen, sagte Microsoft-Sprecher Kevin Kutz

WASHINGTON (Dow Jones)--Der US-Softwarekonzern Microsoft hat im Streit um ein Patent für sein Textverarbeitungsprogramm Word eine weitere Niederlage erlitten. Ein US-Berufungsgericht wies am Donnerstag den Antrag der Microsoft Corp auf eine erneute Anhörung in dem Fall zurück. Microsoft sei über die Entscheidung enttäuscht und werde nun die weitere Vorgehensweise prüfen, sagte Microsoft-Sprecher Kevin Kutz

Im Dezember hatte ein US-Berufungsgericht ein gerichtlich verfügtes Verkaufsverbot für das Textverarbeitungsprogramm Word bestätigt. Mit der Klage vor dem US-Berufungsgericht wollte Microsoft gegen diese Entscheidung vorgehen. Nach der Niederlage am Donnerstag muss Microsoft nun 290 Mio USD Schadenersatz an das kanadische Technologieunternehmen i4i bezahlen. Zudem könnte Microsoft gezwungen werden, die für 2010 geplante neue Word-Version zu ändern.

Vergangenen Monat hatte i4i mitgeteilt, dass ein Berufungsgericht eine Verfügung gegen Microsoft aufrecht erhalten haben, die Microsoft den Verkauf der Versionen Word 2003 und 2007 untersagt. Zudem könnte die Verfügung den Softwarehersteller aus Redmond nach Darstellung von i4i zwingen, weitreichende Änderungen an neuen Word-Versionen vorzunehmen, die im laufenden Jahr auf den Markt kommen.

Microsoft hat in der Vergangenheit erklärt, sie werde modifizierte Versionen der betroffenen Programme vorbereiten. Kunden, die bereits eine der betroffenen Word-Versionen besitzen, sind von dem Verkaufsverbot nicht betroffen.

-Von Kathy Shwiff, Dow Jones Newswires, (Andrew Morse hat zu diesem Bericht beigetragen.) +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.