Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.03.2014 - 

iOS-7-Unterstützung, neue Funktionen

Microsoft erweitert MDM-Lösung Intune

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Intune, die Cloud-basierte MDM-Lösung von Microsoft hat ein Update erhalten. Verbessert wurde unter anderem die Unterstützung für iOS 7 von Apple.
Microsoft will dieses Jahr etliche Features von Intune überarbeiten.
Microsoft will dieses Jahr etliche Features von Intune überarbeiten.

Intune ist die web-basierte Geräteverwaltung von Microsoft, angeboten als Cloud-Dienst. Neben Windows-Systemen verwaltet Intune auch mobile Systeme wie Android und iOS. Einen ausführlichen Test und Beschreibung der Funktionen haben wir in diesem Artikel veröffentlicht. Mit dem letzten Update erweiterte Microsoft die Funktionen für die mobile Verwaltung von Geräten. Unter anderem wurden folgende Neuerungen eingeführt:

  • Administratoren können E-Mail-Profile konfigurieren und an die Endgeräte ausrollen. Diese enthalten alle Informationen über den Server sowie die notwendigen Richtlinien. Zudem werden die notwendigen Daten übertragen, um das Profil samt aller Nachrichten zu löschen.

  • Intune unterstützt die neuen Konfigurationsoptionen von iOS 7, dazu gehört Managed Open In, die neue Verwaltungsfunktion des Apple Betriebssystems. Damit lassen sich Unternehmensdaten schützen indem die Funktion genau definiert, welche Accounts bestimmte Daten öffnen können. Auf Wunsch kann man die Fingerprint-Option deaktivieren, so dass Daten nicht versehentlich geöffnet werden.

  • Administratoren können Geräte aus der Ferne sperren oder das Passwort neu setzen, wenn der Nutzer es vergessen hat.

Die neuen Funktionen werden automatisch an alle Intune-Nutzer ausgerollt.

Neue Funktionen für 2014 geplant

Noch kann Intune Konkurrenten wie Blackberry BES oder MobileIron nicht das Wasser reichen
Noch kann Intune Konkurrenten wie Blackberry BES oder MobileIron nicht das Wasser reichen

Neben den bereits veröffentlichten Features plant Microsoft einige weitere Neuerungen. Tatsächlich muss sich Microsoft anstrengen, um Intune auszubauen und mit Konkurrenzprodukten wie Blackberry BES oder MobileIron gleichzuziehen. Deshalb sollen noch in diesem Jahr folgende Optionen hinzukommen:

- Das Mail-Management soll verbessert werden, künftig soll etwa ein vorbehaltlicher Zugriff auf Exchange möglich werden.

- Künftig sollen sich Applikationen steuern lassen, zudem können Admins nichtverwaltete Apps mit Hilfe von Applikations-Wrapping kontrollieren.

- Neue Geräte sollen sich in größeren Mengen ausrollen lassen, was vor allem für Geräte interessant ist, die keinen speziellen Nutzern zugewiesen sind.

- Apps lassen sich blocken oder erlauben.

- Verwaltungsfunktionen für den Webbrowser, darunter die Filterung von URLs.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!