Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Codename "Oslo"


09.09.2014 - 

Microsoft will mit "Delve" Informationsfluss in Firmen verändern

Microsoft will mit der neuen App Delve den Nutzern seiner Bürosoftware Office 365 helfen, ihre Arbeit effizienter zu gestalten. Dafür werden Informationssilos eingerissen und die Daten intelligent zusammengestellt.

Microsoft will mit einer neuen App die Wissensarbeit und den Umgang mit Informationen neu organisieren. Dafür stellt der Software-Konzern ab dem 15. September die neue Anwendung Delve bereit. Der persönliche Assistent sei zunächst für den Einsatz in Unternehmen gedacht, erläuterte Thorsten Hübschen von Microsoft, der in Deutschland für das Geschäft mit Office zuständig ist. Die Anwendung stellt innerhalb der Bürosoftware Office 365 Informationen und Verbindungen zu Arbeitskollegen intelligent zusammen und sortiert sie auf Wunsch nach bestimmten Fragestellungen.

So visualisiert Microsoft den Office Graph
So visualisiert Microsoft den Office Graph
Foto: Microsoft

Dabei sollen Arbeitsweisen und -beziehungen im Mittelpunkt stehen. Die zuerst unter dem Codenamen "Oslo" angekündigte App kann nicht nur bestimmte Dateitypen analysieren und sortieren, sondern stellt zu einem bestimmten Thema die entsprechenden Dokumente, Projekte und Teamkollegen zusammen. Dafür sollen Informationen etwa darüber, an welchen Besprechungen man teilgenommen hat und mit welchen Kollegen man zusammentrifft, für die Gewichtung verwertet werden. "Ich kann zum Beispiel die Frage nach einer Präsentation aus einem bestimmten Meeting stellen, in dem ich vor rund zwei Wochen teilgenommen habe", erläutert Hübschen.

Grundlage der Delve-Anwendung ist der selbstlernende Algorithmus Office Graph, den Microsoft vor einigen Monaten vorgestellt hatte. Die Software analysiert alle Daten, die über Office 365 ausgetauscht werden und stellt dem Nutzer entsprechende Informationen aus E-Mail, Kontakten, Sharepoint oder dem Business-Netzwerk Yammer zusammen.

Die Suche erfolgt über Microsofts Bing. Bei der Suche sollen die sogenannten Informations-Silos eingerissen werden. Unabhängig, ob es sich um E-Mails, Word- oder Excel-Dokumente, um Dateien oder Ordner handelt, soll Delve die gewünschten Informationen nach Wichtigkeit sortieren. Office Graph ziehe aus den Dokumenten automatisch die nötigen Metadaten heraus, sagte Hübschen.

Delve wisse beziehungsweise lerne anhand der Informationen, die in Office 365 eingegeben werden, was dem Nutzer persönlich wichtig ist. Die Daten würden intelligent erfasst und auf dessen Basis die Verhältnisse zwischen Personen, Inhalten und Aktivitäten dargestellt, erklärt Microsoft-Managerin Julia White in einem Blog-Eintrag. "Alles davon ist in einem schönen und Karten-basierten Design dargestellt, das einfach zu verstehen und zu handhaben ist." Ab Januar 2015 soll die App allen Geschäftskunden von Microsoft zur Verfügung stehen. (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!