Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.06.2009

Microsoft will Windows 7 am 22. Oktober auf den Markt bringen

Von Jessica Hodgson DOW JONES NEWSWIRES

Von Jessica Hodgson DOW JONES NEWSWIRES

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der US-Softwarehersteller Microsoft Corp wird sein neues Betriebsystem "Windows 7" am 22. Oktober auf den Markt bringen. Das neue Programm soll das bisherige Betriebssystem "Vista" ersetzen, teilte Microsoft am Dienstag (Ortszeit) mit.

Mit der Markteinführung im Herbst wird das Produkt noch rechtzeitig vor der wichtigen Vorweihnachtssaison verfügbar. Mit Betriebssystemen erwirtschaftete Microsoft 2008 rund ein Drittel ihres Gesamtumsatzes von 60 Mrd USD. Microsoft-Betriebssysteme werden auf rund 90% der PC weltweit eingesetzt.

Bei der Markteinführung von Windows 7 hofft der in Redmond ansässige Konzern, die Probleme des Vorgängers Vista vermeiden zu können. Wegen Kompatibilitätsproblemen verzichteten zahlreiche Unternehmen auf Vista und nutzten weiterhin die Vorgängerversion "Windows XP".

Daneben muss Microsoft die Hersteller sogenannter Netbooks überzeugen, auf die Produkte des Unternehmens zu setzen. Der Absatz der kleinen, leichten und kostengünstigen tragbaren Computer ist in den vergangenen zwei Jahren rasant gestiegen. Diese greifen öfters auf alternative Betriebssysteme wie Linux oder das von Google entwickelte Betriebssystem Android zurück.

Acer Inc, der drittgrößte Computerhersteller der Welt, hatte in dieser Woche bei einer Computermesse in Taiwan angekündigt, ein Netbook mit dem Betriebssystem Android auf den Markt zu bringen. Einige Analysten sehen in diesem Schritt einen Trend zum Bau von Computern, die auf "freie" statt auf proprietäre Betriebssysteme zurückgreifen. Sollte sich dieser Trend durchsetzen, geriete das bisherige Geschäftsmodell von Microsoft ins Wanken.

Webseite: http://www.microsoft.com -Von Jessica Hodgson, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725-104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/bam Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.