Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.2015 - 

Lumia 950 (Cityman) und 950 XL (Talkman)

Microsofts Vorzeigegeräte für Windows 10 Mobile

Mit den ersten Vorzeige-Smartphones für Windows 10 braucht sich Microsoft nicht vor den Top-Geräten mit Android zu verstecken.
Preview von Windows 10 Mobile
Preview von Windows 10 Mobile
Foto: Microsoft

So wie die Nexus-Smartphones von Google werden die neuen Flaggschiff-Smartphones von Microsoft das ganze Potenzial der Mobilplattform des Herstellers zeigen. Das Lumia 950 und das Lumia 950 XL werden daher nicht nur echte Top-Hardware, sondern auch spezielle Funktionen wie einen USB-Typ-C-Anschluss und einen Iris-Scanner bieten sowie drahtloses Akkuladen und Stifteingaben auf dem Display unterstützen. Das berichtet das Blog Windows Central, das aus mehreren vertrauenswürdigen Quellen die Specs der neuen Lumia-Smartphones für Windows 10 zusammengetragen hat.

Demnach zeichnen das Lumia 950 ein 5,2 Zoll großes AMOLED-Display mit der QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel, der 64-Bit-fähige Hexa-Core-Prozessor Snapdragon 808, 3 GB RAM, 32 GB interner Speicher und microSD-Support, eine 20-Megapixel-Hauptkamera der Marke Pureview und eine mit 5 Megapixel auflösende Weitwinkelkamera für Selfies oder Videotelefonate, ein USB-Typ-C-Anschluss sowie ein 3.000 mAh starker Akku, der sich vom Nutzer auswechseln und drahtlos aufladen lässt, aus. Das Lumia 950 XL wird über einen 5,7 Zoll großen QHD-Bildschirm bedient und von dem Octa-Core-Prozessor Snapdragon 810 angetrieben. Dass auch Datenschnittstellen wie Bluetooth 4, NFC und LTE mit an Bord sein werden, darf vorausgesetzt werden.

Lumia 950 (Talkman) und Lumia 950 XL (Cityman)

5,2-Zoll-OLED-Display mit 2.560 x 1.440 Pixel

5,7-Zoll-OLED-Display mit 2.560 x 1.440 Pixel

Snapdragon 808 (64-Bit Hexa-Core) und 3 GB RAM

Snapdragon 810 (64-Bit Octa-Core) und 3 GB RAM

32 GB Flash-Speicher und microSD-Support

32 GB Flash-Speicher und microSD-Support

20-MP-Pureview- und 5-MP-Frontkamera

20-MP-Pureview-Kamera mit Triple-LED und 5-MP-Frontkamera

wechselbarer 3.000-mAh-Akku (Qi nur mit Flipcover)

wechselbarer 3.300-mAh-Akku (Qi)

USB Typ C, Bluetooth, NFC, GPS und Glonass, WLAN, UMTS/HSPA+, LTE

USB Typ C, Bluetooth, NFC, GPS und Glonass, WLAN, UMTS/HSPA+, LTE

Iris-Scanner

Iris-Scanner, Surface-Pen-Unterstützung

Besondere Funktionen: Qi, Iris-Scanner, Continuum und Surface Pen

Damit spielen das Windows-10-Smartphones in einer Liga mit Android-Flaggschiffen wie LG G4, Sony Xperia Z3+, HTC One M9 oder Samsung Galaxy S6 und heben sich von einigen dieser Geräte durch den microSD-Karteneinschub, den auswechselbaren Akku sowie die Unterstützung des Qi-Standards zum induktiven Laden des Akkus im Gerät ab. In Verbindung mit einer Docking-Station mit dem Codenamen "Munchkin" sollen das Lumia 950 und das Lumia 950 XL auch für Continuum genutzt werden können. Weitere Besonderheiten der Vorzeige-Smartphones von Microsoft für Windows 10 sollen ein Iris-Scanner sein, mit dem sich die Geräte nach einem später folgenden Software-Update in Sekundenschnelle entsperren lassen, sowie die Unterstützung von Eingaben mit Surface-Pen auf dem Display des Lumia 950 XL.

Die Technik soll bei beiden Geräten in einem matt-schwarzen oder -weißen Gehäuse aus Polycarbonat stecken. Das Displayglas soll Berichten von Personen, die die Geräte oder Prototypen bereits in den Händen gehalten haben, vollkommen eben sein und die gesamte Vorderseite abdecken. Seitlich an dem wohl zwischen 7 und 8 Millimeter dicken, gradlinigen Gehäuse sitzen Power- und Lautstärketasten sowie ein Kameraauslöser. Auf der Rückseite soll nur das Windows-Logo, nicht aber der Microsoft-Schritzug zu sehen sein.

Vorstellung auf der IFA, Release im Herbst

Microsoft wird das Lumia 950 und das Lumia 950 XL Anfang September auf der Elektronikmesse IFA in Berlin offiziell vorstellen. Der Marktstart wird laut Windows Central im Oktober oder November dieses Jahres erfolgen, wobei das Lumia 950 den Anfang machen und das Lumia 950 XL einige Wochen später folgen wird. Wie teuer die Geräte im Handel sein werden, ist bislang nicht bekannt.

Dass beide neuen Windows-10-Vorzeige-Smartphones tatsächlich unter diesen Modellnamen starten werden, gilt als wahrscheinlich, steht allerdings noch nicht fest: Ursprünglich hatte Microsoft die Entwicklung der Nachfolgegeräte des Lumia 930 wohl unter den Bezeichnungen Lumia 940 und Lumia 940 XL begonnen, doch sich im Zuge der radikalen Umstrukturierung der Mobilsparte erwägt der Hersteller wie bei Windows 10 (statt Windows 9) einen Versionssprung.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!
 

CAD-Robert

Mein Fragen als langjähriger Windows-Phone Benutzer:
Backup: gibt es endlich ein vernünftiges Backup-Tool? Bisher können Backups nur via Cloud bei MICROSOFT gemacht werden. Das ist unhaltbar so. Wünschenswert wäre eine Sicherung via USB-Stecker auf eine externe Festplatte. (Ähnlich wie ACRONIS!)
Daten speichern: Kann ich meine Adressen bei einem Provider meiner Wahl speichern? Bisher geht es nur in der Cloud bei MICROSOFT oder mit einigem Hick-hack und tricksen bei T-Online über "ActiveSync"
Datenschutz: Kann man endlich verschlüsselte EXCEL- und WORD-Dokumente öffnen. Wenn ich Vertrauliches (z.B. Prüfungsergebnisse) unterwegs dabei habe, kann ich es nur öffnen, wenn es NICHT verschlüsselt ist. Wurde es verschlüsselt, dann kann das "Mini-Office" damit rein gar nichts anfangen. Also fast unbrauchbar.
Funktionsumfang: Nochmal Office - der Funktionsumfang des bisher unter WP7 + WP8 war knapp über dem eines Viewers. Also ungefähr 1-2% vom "echten" Office. Also nicht wirklich das, was den Namen MS-Office verdient.

MICROSOFT hat der Welt oft genug bewiesen, dass es gute Software machen kann, wenn man in Redmond will. Wenn aber konsequent über Jahre hinweg, das produziert, was der Markt NICHT will, dann darf man am Ende den Mißerfolg daraus nicht den Finnen anlasten! Das ist hausgemacht.

hirnwuehler

jetzt noch schnell den entwickelten Ramsch verhökern - dann Klappe zu Affe tot...

comments powered by Disqus