Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.2007

Mit Displays bei BMW auf Tour

Die Palette der Displays bei den "Samsung D-Days" war breit: Sie reichte von digitalen Bilderrahmen bis hin zu einem 57-Zoll-Bildschirm für den Public-Bereich

Von Klaus Hauptfleisch

Von 19. bis 28. Juni 2007 fanden die "Samsung D-Days" statt. Eingeladen hatte der Monitor-Marktführer in Deutschland zu zwei BMW-Markenschaufenstern in Berlin und München sowie in die Frankfurter Commerzbank-Arena.

Feedback erwünscht

Während die Veranstaltung in Berlin wie auch die meisten anderen IT-Events mit 50 Gästen eher klein war, sind in München am 26. Juni über 120 Händler und gewerbliche Endkunden erschienen, in Frankfurt sollen es sogar mehr als 150 gewesen sein.

Dabei hat Samsung nicht nur die eigenen Stärken im Display-Bereich betont, sondern die Gäste auch aufgefordert, Verbesserungsvorschläge vorzubringen. Wie Display-Chef Frank Kalisch sagte, begreife man die Tour durch die drei Städte auch mehr als einen Workshop denn als reine Roadshow. Kalisch zufolge kam Samsung bei LCD-Monitoren 2006 auf ein Stückwachstum von fast 24 Prozent und auf einen Wertanteil von 14,8 Prozent in Deutschland. Laut Display-Produktmanager Jürgen Reinhard wird dieser Markt nach Stückzahlen in diesem Jahr gerade mal um 1,3 Prozent wachsen, und die Kurve werde im Laufe der nächsten Jahre sogar immer flacher werden.

Steil nach oben geht indes der Absatz mit Widescreen-Displays. Der Verkauf der Breitbildmonitore in Deutschland soll sich 2007 auf zwei Millionen Geräte in etwa versechsfachen. 2010 sollen es bereits mehr als sechs Millionen sein. "Im Zuge der Einführung von Windows Vista werden Widescreen-Monitore bei den Privatkunden bereits sehr gut angenommen. Unternehmenskunden sind da noch eher zurückhaltend. Und das hängt sicherlich auch mit dem administrativen Aufwand bei der Umstellung vom 4:3- auf das 16:10-Format zusammen", so Kalisch.