Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.2009

Netzbetreiber Versatel kann sich eigenen Verkauf vorstellen - FTD

HAMBURG (Dow Jones)--Der Vorstandsvorsitzende der Versatel AG kann sich den Verkauf des Düsseldorfer Netzbetreibers vorstellen und erteilt Zukäufen im DSL-Markt eine Absage. Wachsen will der Telekom-Konkurrent, an dem der Finanzinvestor Apax Partners maßgeblich beteiligt ist, dagegen durch Käufe kleinerer TV-Kabelbetreiber. "Wir wollen bis Ende des Jahres auf eine Million Kabelkunden kommen", kündigte Versatel-CEO Peer Knauer in der "Financial Times Deutschland" (FTD - Freitagausgabe) an.

HAMBURG (Dow Jones)--Der Vorstandsvorsitzende der Versatel AG kann sich den Verkauf des Düsseldorfer Netzbetreibers vorstellen und erteilt Zukäufen im DSL-Markt eine Absage. Wachsen will der Telekom-Konkurrent, an dem der Finanzinvestor Apax Partners maßgeblich beteiligt ist, dagegen durch Käufe kleinerer TV-Kabelbetreiber. "Wir wollen bis Ende des Jahres auf eine Million Kabelkunden kommen", kündigte Versatel-CEO Peer Knauer in der "Financial Times Deutschland" (FTD - Freitagausgabe) an.

"Wir stehen in zunehmendem Wettbewerb mit den Kabelnetzbetreibern", ergänzte der Manager. Als guter Kaufmann müsse er sich auch "Gedanken über den besten Shareholder-Value" machen. Das kann bedeuten, dass auch ein Verkauf von Versatel attraktiv für unsere Aktionäre sein kann."

Kritisch beurteilt Knauer die Gewinnaussichten im DSL-Sektor: Eine Marktbereinigung sei zwar "überfällig". Und außer der Telecom-Italia-Tochter Hansenet werde bald wohl auch die DSL-Sparte von Freenet zum Verkauf stehen. Jedoch sei der Markt durch "irrationale Verhaltensweisen unserer Wettbewerber" geprägt, die mit Sonderangeboten das Preisgefüge drücken würden. Eine Übernahme von DSL-Anbietern schloss Knauer deshalb aus.

Anders beurteilte er die Situation im TV-Kabelmarkt. Die von Versatel 2008 gekauften Kabelfirmen AKF und Mediahome generierten stabile Umsätze von rund 9 EUR sowie 5 EUR freiem Cashflow monatlich je Kunde. Es sei deshalb "deutlich einfacher", Banken für die Akquisition von 100.000 Kabelkunden zu gewinnen als für die von 100.000 DSL-Kunden, sagte Knauer.

Webseite: http://www.ftd.de DJG/jhe/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.