Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.2007

Neue Logos für 1080p-Signale

Zur IFA 2007 hat die europäische Industrievereinigung EICTA neue Logos und Kriterien für 1080p-Geräte vorgestellt. "HD ready 1080p" und "HD TV 1080p" stellen eine Erweiterung zu den bisher verwendeten Logos "HD ready" und "HD TV" dar, sind aber ausdrücklich nicht als Qualitäts- oder Gütesiegel zu verstehen. Vielmehr wolle EICTA den Kunden Orientierungshilfen geben und dem Wildwuchs proprietärer Logos Einhalt gebieten.

Das "HD TV 1080p"-Logo gilt für alle Empfangsgeräte, die Signale mit der vollen HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten verarbeiten und dekodieren können.

Mit "HD ready 1080p" dürfen sich künftig Displays und Beamer schmücken, die 1080p-Signale empfangen, verarbeiten und ohne Overscan anzeigen können. Außerdem müssen sie über die YUV-Schnittstelle 720p- und 1080i/1080p-Signale mit 50 und 60 Hz verarbeiten können, über die HDMI-Schnittstelle zusätzlich auch mit 24 Hz. Letzteres entspricht der Bildwiederholfrequenz von Original-Kinofilmen und zielt auf die neuen Abspielformate Blu-ray und HD-DVD. Wie von verschiedenen Fachzeitschriften kritisiert, schließen die Spezifikationen von "HD ready 1080p" allerdings nicht aus, dass die 24 Vollbilder pro Sekunde nach dem 3:2-Pulldown-Prinzip auf 60 Hz hochgerechnet werden. Und das wiederum kann unangenehme Ruckel- und Nachzieheffekte zur Folge haben.

Andere Logos wie "Full HD" oder das auf der diesjährigen IFA viel umworbene "Full HD 1080p" hält der EICTA-HDTV-Manager Dietrich Westerkamp auch mit Blick auf das in Japan vorgestellte "Ultra HDTV" mit 16-facher 1080p-Auflösung für wenig sinnvoll. Klaus Hauptfleisch