Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.2008

News Corp spielt Interesse an Yahoo herunter - FT

LONDON (Dow Jones)--Der Chairman der News Corp hat die Hoffnungen der Yahoo! Inc, die Übernahme durch den Softwarekonzern Microsoft abzuwenden, weiter gedämpft. Rupert Murdoch spielte nach einem Bericht der Online-Ausgabe der "Financial Times" (FT) das Interesse der News Corp am Suchmaschinenbetreiber herunter.

"Wir werden uns nicht auf eine Auseinandersetzung mit Microsoft einlassen, die deutlich mehr Geld haben als wir," sagte Murdoch laut Zeitungsbericht am Montag. News Corp ist Eigentümer von Dow Jones, dem Herausgeber dieser Nachrichtenagentur.

Das Management des Online-Portals Yahoo! sucht verzweifelt nach Alternativen, um das unabgestimmte Microsoft-Gebot von rund 44,6 Mrd USD abzuwehren. Die in Sunnyvale beheimatete Yahoo! lehnte die Anfang Februar vorgelegte Offerte als zu gering ab und spricht seither mit anderen möglichen Kooperationspartnern.

Yahoo! und News Corp hatten eine mögliche Allianz diskutiert, bei der die News Corp ihr Internet-Portal MySpace und andere Internetdienstleistungen mit den Aktivitäten von Yahoo! zusammenlegen würde. Im Gegenzug sollt News Corp eine Minderheitsbeteiligung an Yahoo! erhalten. Nach Ansicht von Wall-Street-Analysten ist das Zustandekommen einer solchen Transaktion jedoch unwahrscheinlich, da sie nicht dem Wert des Microsoft-Angebots entspreche.

Murdoch hatte bereits im vergangenen Monat gesagt, er werde sicher nicht für Yahoo! bieten. Am Montag ging er einen Schritt weiter, indem er die Zusammenarbeit mit Wettbewerber Google lobte. "Wir sind sehr froh, dass wir zum Google-Lager gehören. Sie verkaufen unsere Werbung und bezahlen uns gut dafür," sagte Murdoch.

Nun bleibt Yahoo! noch der Medienkonzern Time Warner als möglicher Partner. Hierbei könnte die Time-Warner-Tochter AOL in die Yahoo!-Dienstleistungen integriert werden.

Die in Redmond ansässige Microsoft Corp will sich mit Yahoo! im umkämpften Markt für Onlinedienste verstärken. Die geplante Übernahme zielt vor allem auf die Vormachtstellung der Google Inc im Bereich Onlinewerbung ab.

Webseiten: http://www.ft.com/ http://www.newscorp.com/ http://www.yahoo.com/ http://www.microsoft.com/ DJG/DJN/dct/smh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.