Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Apple bestätigt


11.06.2015 - 

Offline-Nutzung ist Bestandteil von Apple Music

Bislang waren noch nicht alle Rahmenbedingungen rund um den Streaming-Dienst Apple Music bekannt, jetzt kommen weitere Details an Licht. So erlaubt Apple wie die Konkurrenz den Download von Musik für die Offline-Nutzung, bei Datenrate der Titel hat das Unternehmen aber gespart. Auch für Android-Nutzer gibt es eine Einschränkung.
Apple Music
Apple Music
Foto: Apple

Apple wird bei seiner Ende dieses Monats startenden Musik-Streaming-Plattform auch den Download einzelner Titel sowie ganzer Alben für die Offline-Nutzung erlauben. Was bei anderen etablierten Anbietern wie Spotify Gang und Gebe ist, war nach der Präsentation von Apple Music am vergangenen Montag noch ungeklärt. Jetzt hat Apple selbst die Rahmenbedingungen des neuen Dienstes in Form einer Tabelle auf der eigenen Webseite veröffentlicht. Nicht vermerkt ist allerdings die Information der Bitrate, mit der die Musik auf das Smartphone oder den Rechner gestreamt wird.

Das Magazin Slashgear hat am Rande der WWDC in Erfahrung bringen können, dass Apple die Musiktitel der eigenen Plattform lediglich mit 256 kbit/s streamt. Durch die stärkere Komprimierung entstehen zwar kleinere Dateien, die Klangqualität ist aber schlechter als bei anderen Anbietern. Spotify liefert Musik mit 320 kbit/s auf die Wiedergabegeräte, während Tidal sogar im verlustfreien FLAC- und ALAC-Format mit bis zu 1.411 kbit/s streamt - dafür aber auch höhere Gebühren verlangt.

Apple Music tritt nicht zuletzt gegen den hauseigenen iTunes Store an.
Apple Music tritt nicht zuletzt gegen den hauseigenen iTunes Store an.
Foto: Apple

Auch zur Android-App gibt es Neuigkeiten. Zwar darf wie auf dem iPhone oder iPad Musik aus der Datenbank von Apple gestreamt werden, allerdings ausschließlich gegen Bezahlung, wie das Blog cultofmac berichtet. Für Inhaber einer Apple-ID ist der Radiokanal Beats 1 auch ohne eine Mitgliedschaft bei Apple Music nutzbar, auch ein werbefinanziertes kostenloses Angebot gibt es dort, bei dem allerdings einzelne Titel nur begrenzt übersprungen werden können. Für Nutzer eines Smartphones mit Google-Betriebssystem ist der Abschluss eines kostenpflichtigen Abos zwingend.

Die Android-App für Apple Music soll im Herbst erscheinen, die iOS-App wird fester Bestandteil des Ende Juni verteilten Updates auf iOS 8.4 sein. Eine native App für Windows Phone oder Windows 10 hat Apple nicht angekündigt, die Plattform kann auf Geräten mit Microsoft-Betriebssystem also nur aus dem Browser heraus genutzt werden.

powered by AreaMobile

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!