Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


29.10.2007

Oracle lässt BEA-Übernahmegebot ohne Zugeständnisse auslaufen

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Die Oracle Corp hat ihr Angebot auslaufen lassen, den Softwarehersteller BEA Systems Inc aus dem kalifornischen San Jose für 17 USD je Aktie oder insgesamt 6,7 Mrd USD zu übernehmen. Der Konzern aus Redwood City teilte am Sonntag nach dem Ende der selbst gesetzten Frist mit, man werde keinen neuen Übernahmevorschlag unterbreiten.

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Die Oracle Corp hat ihr Angebot auslaufen lassen, den Softwarehersteller BEA Systems Inc aus dem kalifornischen San Jose für 17 USD je Aktie oder insgesamt 6,7 Mrd USD zu übernehmen. Der Konzern aus Redwood City teilte am Sonntag nach dem Ende der selbst gesetzten Frist mit, man werde keinen neuen Übernahmevorschlag unterbreiten.

Die Führung von BEA Systems hatte sich zuletzt am Freitag gegen den zwei Wochen zuvor öffentlich gemachten Vorschlag ausgesprochen. Er bewerte den Konzern erheblich zu niedrig. Einen Tag zuvor hatte man bei BEA Systems erklärt, über ein Gebot von 21 USD je Aktie könne man dagegen reden. Damit wäre der Anbieter von Infrastruktur-Software mit 8,2 Mrd USD bewertet worden, aus Sicht von Oracle erheblich zu teuer.

Niemand würde ernsthaft erwägen, für ein Softwareunternehmen mit sinkenden Lizenzerlösen einen derartigen Aufschlag zu zahlen, erklärte daraufhin Oracle-President Charles Phillips. Die BEA-Aktie ging am Freitag zu 16,50 USD aus dem Handel.

In der Oracle-Stellungnahme vom Sonntag heißt es, man habe der BEA-Systems-Führung angeboten, sich ohne Vorbedingungen zu treffen. Das habe das Management jedoch ebenso abgelehnt wie ein Votum der Aktionäre über das 6,7-Mrd-USD-Gebot. Nun sei es an den Anteilseignern tätig zu werden, wenn sie mit das Vorgehen der Konzernführung von BEA Systems nicht billigten.

Diese Aussage zielt möglicherweise auf den Investor Carl Icahn, der erheblich bei BEA Systems engagiert ist, und das Management für seine Haltung bereits öffentlich kritisiert hat. Icahn möchte, dass BEA Systems sich selbst zum Verkauf stellt und dass die Anteilseigner über den Käufer entscheiden.

Webseiten: http://www.oracle.com/global/de/ http://de.bea.com/ DJG/DJN/rio/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.