Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


18.04.2007

Pentax-Fusion mit Hoya noch nicht komplett vom Tisch

TOKIO (Dow Jones)--Ein Zusammenschluss zwischen den japanischen Optikkonzernen Pentax Corp und Hoya Corp ist noch nicht endgültig vom Tisch. Der Kamerahersteller Pentax erklärte am Mittwoch, man werde weiter mit dem Spezialglashersteller Hoya über dessen Tenderofferte und andere Themen sprechen.

Die Führungsspitzen beider Seiten waren im Tagesverlauf zusammengekommen, nachdem Pentax vor einer Woche die im vergangenen Dezember im Grundsatz vereinbarte Fusion überraschend hatte platzen lassen und einen Fusionsgegner zum Präsidenten gemacht hatte.

Vor dem Spitzentreffen der Manager mutmaßte die Zeitung "Nihon Keizai", Pentax werde Hoya bitten, die Tenderofferte für 60 Tage auszusetzen, um mehr Zeit für eine Prüfung des Vorhabens zu haben. Dazu und zu weiteren Details wollte sich eine Pentax-Sprecherin allerdings nicht äußern.

Während Hoya eine gesunde Bilanz und starke Gewinne ausweist, kämpft Pentax angesichts der rapiden technischen Entwicklung in der Digitalisierung des Fotogeschäfts mit ihren Gewinnmargen. Sie liegen unter denen der Wettbewerber Canon und Nikon. Deshalb ist unklar, ob das fast 90 Jahre alte Unternehmen alleine am Markt bestehen kann.

Während Hoya und Pentax nach der ursprünglichen Vereinbarung ihre Medizintechnikgeräte, darunter Endoskope, zusammenführen wollten, sollte das bekannte Kamerageschäft von Pentax als eigenständige Einheit geführt werden. Beobachter hatten einen späteren Verkauf der Sparte deshalb nicht ausgeschlossen. Dahingehende Äußerungen von Hoya-Managern waren bei Pentax auf Widerstand gestoßen und mögen dazu beigetragen haben, dass der Board die Vereinbarung in der vergangenen Woche platzen ließ.

Ursprünglich sollte die Übernahme im Wege eines Aktientausches abgewickelt werden, dessen Volumen mit 771 Mio USD beziffert wurde. Pentax-Aktionäre kritisierten das Tauschverhältnis allerdings als zu niedrig. Zuletzt machte Hoya ein Angebot für eine Übernahme in bar.

Webseiten: http://www.pentax.co.jp/english/

http://www.hoya.co.jp/english/

DJG/DJN/rio/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.