Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


07.08.2008

Premiere erwartet bei DFL-Rechten im September mehr Klarheit

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Premiere AG erwartet erst im September Neuigkeiten zur Ausschreibung der künftigen Bundesliga-Rechte der Deutschen Fußball Liga (DFL). Dann dürfte über mögliche Modelle und Preise mehr Klarheit herrschen, sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Börnicke am Donnerstag in einer Telefonkonferenz zu den Zweitquartalszahlen. Im August erwartet Börnicke noch keine wesentlichen Neuigkeiten von dieser Seite.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Premiere AG erwartet erst im September Neuigkeiten zur Ausschreibung der künftigen Bundesliga-Rechte der Deutschen Fußball Liga (DFL). Dann dürfte über mögliche Modelle und Preise mehr Klarheit herrschen, sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Börnicke am Donnerstag in einer Telefonkonferenz zu den Zweitquartalszahlen. Im August erwartet Börnicke noch keine wesentlichen Neuigkeiten von dieser Seite.

Vor gut zwei Wochen hatte das Bundeskartellamt dem Vermarktungsmodell der DFL eine Absage erteilt, da es die Verbraucher benachteilige. Stattdessen wurde eine zeitnahe Berichterstattung im frei empfangbaren Fernsehen gefordert, konkret am Hauptspieltag Sonnabend mit Spielberichten bis 20 Uhr. Nur dann sei die zentrale Vermarktung der Senderechte gerechtfertigt.

Premiere hatte sich am Berichtstag bei der Quartalszahlenvorlage im Hinblick auf die Vergabe der Bundesliga-Rechte weiterhin zuversichtlich gezeigt. "Wir haben immer betont, dass sich Premiere auf alle Szenarien vorbereitet. Wenn uns die Ausschreibungsunterlagen vorliegen, werden wir die darin angebotenen Modelle und Pakete prüfen und dafür entsprechende Angebote abgeben", so Börnicke. Daran habe sich durch die aktuelle Situation nichts geändert. "Grundsätzlich wollen und werden wir sicherstellen, dass wir die Bundesliga unseren Abonnenten auch in Zukunft zeigen".

News Corp, der auch Dow Jones und damit diese Nachrichtenagentur gehört, ist derzeit mit 25,01% an Premiere beteiligt.

Webseite: http://www.premiere.de - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/roa

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.