Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.2008

Premiere erwirkt einstweilige Verfügung gegen Receiver-Importeur

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Premiere AG hat vor dem Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen den Receiver-Importeur Zehnder GmbH erwirkt. Wie der Münchener Bezahlfernsehsender Premiere am Montag mitteilte, verbot das Gericht den Import und Vertrieb von so genannten patchbaren Free-To-Air-Receivern ab sofort und unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 EUR.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Premiere AG hat vor dem Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen den Receiver-Importeur Zehnder GmbH erwirkt. Wie der Münchener Bezahlfernsehsender Premiere am Montag mitteilte, verbot das Gericht den Import und Vertrieb von so genannten patchbaren Free-To-Air-Receivern ab sofort und unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 EUR.

Premiere konnte nach eigenen Angaben nachweisen, dass in den Receivern Vorrüstungen implementiert waren, um das Angebot von Premiere ohne Abo und damit illegal zu empfangen. Premiere will nun auch gegen alle beteiligten Personen, die diese Receiver ver- oder gekauft haben, juristisch vorgehen.

Gleichzeitig bereitet Premiere eine umfassende Schadensersatzklage gegen den Importeur und alle am Handel beteiligten Personen vor. Hans Seger, Programm- und Technik-Vorstand von Premiere, bezeichnete die Entscheidung des Landgerichts Hamburg als wichtigen "Etappensieg im Kampf gegen den kriminell-organisierten Rechte-Diebstahl".

Die hauptsächlich in Asien hergestellten so genannten patchbare Free-To-Air-Receiver seien seit dem Weihnachtsgeschäft 2007 in großen Mengen nach Deutschland eingeführt worden, hieß es weiter. Für den MDAX-Konzern Premiere habe dieses illegale Geschäft gravierende Folgen. Unter anderem seien im Weihnachtsgeschäft 2007 rund 50.000 Abos weniger abgeschlossen worden, sagte ein Sprecher von Premiere.

Die Zehnder GmbH war nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Webseite: http://info.premiere.de/ DJG/dct/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.