Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.2009

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

ARCANDOR/METRO - Eine Fusion der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof wäre nach Ansicht des Präsidenten des Bundeskartellamtes Bernhard Heitzer ein Fall für die Behörde. "Wir würden einen möglichen Zusammenschluss zwischen Kaufhof und Karstadt genau prüfen", sagte der Präsident des Bundeskartellamtes Bernhard Heitzer. "Die wettbewerbsrechtliche Einschätzung ist derzeit noch völlig offen. Dieses ist der Metro signalisiert worden", fügte er hinzu. (Süddeutsche Zeitung, S. 17)

ARCANDOR/METRO - Eine Fusion der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof wäre nach Ansicht des Präsidenten des Bundeskartellamtes Bernhard Heitzer ein Fall für die Behörde. "Wir würden einen möglichen Zusammenschluss zwischen Kaufhof und Karstadt genau prüfen", sagte der Präsident des Bundeskartellamtes Bernhard Heitzer. "Die wettbewerbsrechtliche Einschätzung ist derzeit noch völlig offen. Dieses ist der Metro signalisiert worden", fügte er hinzu. (Süddeutsche Zeitung, S. 17)

DORINT - Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Hotellerie bedrohen massiv die Restrukturierung der schon vor Jahren ins Trudeln geratenen Hotelkette Dorint. Auf einen Teil der Fonds, die die einzelnen Hotelimmobilien finanziert haben, kommen "neue Belastungen" zu, sagte Dirk Iserlohe, Geschäftsführer der als Dorint-Gesellschafter fungierenden Kölner E & P Holding. (Handelsblatt, S. 11)

FABASOFT - Fabasoft-CEO Leopold Bauernfeind sieht eine Verlangsamung des Abwärtstrends in Europa. Bei Investitionsentscheidungen seien Unternehmen noch sehr zurückhaltend. Fabasoft habe keine Liquiditätsprobleme und schaue sich ständig mögliche Kaufobjekte an, habe aber derzeit keine konkreten Pläne. (Börsen-Zeitung, S. 12)

OPEL - Das Schicksal des Autoherstellers Opel ist eng mit der GM-Marke Chevrolet verbunden. Magna strebt gemeinsam mit der Sberbank die komplette Übernahme von Chevrolet in Russland an, geht aus einem Businessplan hervor, den Magna der Bundesregierung vorgelegt hat und der dem Handelsblatt vorliegt. "Unser derzeitiges Konzept sieht vor, dass New Opel bis auf Weiteres das Exklusivrecht haben wird, die Marke Chevrolet in Russland zu produzieren und zu vertreiben", heißt es in dem Papier. (Handelsblatt, S. 18)

SGL - Der Kohlenstoffspezialist SGL Carbon will sein Geschäft mit der Luftfahrtindustrie ausbauen. Angepeilt wird eine enge Kooperation mit Airbus und Boeing, wobei vor allem der US-Flugzeugbauer im Fokus steht. "Das Unternehmen kennt uns, und mit der Umstellung vom Werkstoff Aluminium auf Carbon sucht Boeing einen kompetenten Partner", sagte SGL-Chef Robert Koehler. (Handelsblatt, S. 11)

SPARKASSEN - Heinrich Haasis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Sparkassen würden sich bei der Rettung der Landesbanken zurückhalten. "Die Sparkassen stehen zu ihrer Verantwortung. Sie haben in den letzten Jahren einen zweistelligen Milliardenbetrag als Eigenkapital und Abschirmung zur Verfügung gestellt", sagte Haasis. In der jetzigen Form sei es für die Sparkassen sehr schwierig, an dem Bad-Bank-Programm teilzunehmen, fügte er hinzu. (Welt, S. 10)

TELEKOM - Die Deutsche Telekom verliert einen weiteren Topmanager. Nach FTD-Informationen ist der Abtritt von Georg Pölzl von seiner Funktion als Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Mobile Deutschland nun perfekt. Pölzl gilt als Favorit für den Vorstandsvorsitz bei der Österreichischen Post. (FTD, S. 6)

THOMAS COOK - Branchenkenner halten es für unwahrscheinlich, dass es zu einer Übernahme von Thomas Cook durch Rewe kommt. Sie verweisen darauf, dass Rewe dazu ein Übernahmeangebot für die an der Londoner Börse notierte Thomas Cook abgeben müsste. Beim derzeitigen Börsenwert müsste Rewe 2,3 Mrd EUR aufwenden. Der Konzern hatte schon vor der Arcandor-Insolvenz signalisiert, dass das zu viel sei. "So viel wollen und können die vermutlich nicht in das Geschäft investieren, da werden auch die Genossenschaftler nicht mitspielen", sagte ein Insider. (Handelsblatt, S. 17)

DJG/has/bam Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.