Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.2009

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

HRE - Die beiden obersten Bankenkontrolleure in Deutschland, die Finanzaufsichtsbehörde BaFin und die Bandesbank, befanden sich in der entscheidenden Phase der HRE-Rettung in einem schweren Interessenkonflikt. Das geht aus einem als "Geheim amtlich geheimgehalten" eingestuften Bericht der Bundesbank hervor. Danach hatte die Bundesbank ausgerechnet zum Zeitpunkt des Rettungswochenendes selbst rund 2,3 Mrd EUR bei der HRE angelegt, davon 5 Mio EUR für die BaFin. (Handelsblatt S. 1)

INFINEON - Der Einstieg des US-Fonds Apollo bei Infineon steht vor dem Scheitern. Grund ist, dass die Kapitalerhöhung des Chipherstellers am Aktienmarkt bislang außerordentlich gut angenommen worden ist und deshalb der Aktienkurs während der gesamten Bezugsfrist hoch geblieben ist, wie aus Bankenkreisen verlautete. (FTD S. 8)

RATIOPHARM - Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat kein Interesse an dem zum Verkauf stehenden deutschen Pharma-Unternehmen Ratiopharm. "An Ratiopharm bin ich nicht interessiert, ich will keinen Umsatz kaufen, sondern Wachstumschancen", sagte Christopher Viehbacher, CEO von Sanofi-Aventis. Er bestätigte, dass sein Haus auf Zukaufkurs bleibe. "In Europa sind wir an OTC-Anbietern (rezeptfreie Medikamente) oder auch Pharmaunternehmen interessiert", sagte Viehbacher. (Handelsblatt S. 12)

KION - Die Finanzinvestoren Goldman Sachs und KKR stützen den Gabenstaplerhersteller Kion, der unter massiven Auftragseinbrüchen leidet. "Wir planen eine Kapitalerhöhung im dreistelligen Millionenbereich", bestätigten beide Eigentümer. (Handelsblatt S. 1)

OPEL - Hessens Regierungschef Roland Koch hat seine Kritik an General Motors drastisch verschärft. Der Politiker wirft dem Opel-Mutterkonzern vor, den Vertragsabschluss mit dem Bieter Magna mutwillig und zum Schaden Opel zu verzögern. (Handelsblatt S. 11)

OPEL - Parallel zum angestrebten Verkauf von Opel verfolgt der Mutterkonzern GM laut Gerüchten noch eine weitere Variante: Der US-Konzern habe bei der eigenen Regierung einen zusätzlichen Staatskredit über 4 Mrd USD für die Sanierung von Opel beantragt, heißt es aus Verhandlungskreisen. Würde der Kredit bewilligt, wäre GM nicht mehr auf die Kredithilfe aus Deutschland angewiesen und könnte Opel einfach selbst behalten. (FAZ S. 12)

DJG/pi/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.