Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.2009

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

20.11.2009
DEUTSCHE BANK - Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank AG, Josef Ackermann, hat seinen Vorschlag eines Notfallfonds gegen Kritik verteidigt. Außerdem sieht er sein Renditeziel für die Bank von 25% gefährdet, wenn die Eigenkapitalanforderungen künftig steigen. Das Ziel zu erreichen, würde dann "wohl schwieriger", sagte Ackermann in einem Interview. (Süddeutsche Zeitung S. 18)

DEUTSCHE BANK - Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank AG, Josef Ackermann, hat seinen Vorschlag eines Notfallfonds gegen Kritik verteidigt. Außerdem sieht er sein Renditeziel für die Bank von 25% gefährdet, wenn die Eigenkapitalanforderungen künftig steigen. Das Ziel zu erreichen, würde dann "wohl schwieriger", sagte Ackermann in einem Interview. (Süddeutsche Zeitung S. 18)

DEUTSCHE TELEKOM - Die Deutsche Telekom sucht für ihre angeschlagene US-Tochter einen Partner. Das sei derzeit die bevorzugte Lösung, um die Investitionen in das US-Netz zu finanzieren, heißt es aus Konzernkreisen. Denkbar sei eine Netzehe mit Metro PCS oder Clearwire. Aber auch eine Kooperation mit AT&T wird erwogen. (Handelsblatt S. 1)

KARMANN - Die drei Familienstämme, die den Automobilzulieferer Karmann kontrollieren, sind sich mit dem VW-Konzern grundsätzlich über einen Teilverkauf einig, ist aus Verhandlungskreisen zu erfahren. Man habe eine Kompromiss gefunden, heißt es. (Handelsblatt S. 23)

BHF - Vorstand und Aufsichtsrat der BHF-Bank machen gegen eine mögliche Zerschlagung des Instituts mobil. Diese könnte der Frankfurter Privatbank im Zuge der Übernahme ihrer Muttergesellschaft Sal. Oppenheim durch die Deutsche Bank drohen, heißt es. (Handelsblatt S. 2)

OPEL - Der US-Autokonzern General Motors (GM) hält im Rahmen der Opel-Sanierung Standortschließung nicht für unbedingt erforderlich. "Wir müssen überhaupt keine Standorte schließen. Was wir tun müssen, ist, einen Teil der Kapazität abzubauen", sagte der neue GM-Europachef Nick Reilly in einem Interview. Es gebe verschiedene Wege, dies zu tun. Werksschließungen seien dafür nicht unbedingt notwendig. (FAZ S. 15)

REWE - Der Einzelhandelskonzern Rewe will sein Touristikgeschäft ausweiten und verhandelt über einen Einstieg beim Hotelbetreiber Club Aldiana mit dem spanischen Mehrheitsaktionär Grupo Santana Cazorla, heißt es. (FTD S. 5)

DJG/pi/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.