Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.2010

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

COMMERZBANK/KFW - Die teilstaatliche Commerzbank und die staatliche Förderbank KfW wollen einen eigenen Fonds für den deutschen Mittelstand auflegen. Das Vehikel soll ein Volumen von 300 bis 500 Mio. Euro haben und Firmen mit Eigenkapital versorgen. Auf diese Weise sollen die Unternehmen in die Lage versetzt werden, ihr Wachstum zu finanzieren, hieß es. (FTD, S. 15)

COMMERZBANK/KFW - Die teilstaatliche Commerzbank und die staatliche Förderbank KfW wollen einen eigenen Fonds für den deutschen Mittelstand auflegen. Das Vehikel soll ein Volumen von 300 bis 500 Mio. Euro haben und Firmen mit Eigenkapital versorgen. Auf diese Weise sollen die Unternehmen in die Lage versetzt werden, ihr Wachstum zu finanzieren, hieß es. (FTD, S. 15)

SCHLECKER - Die Drogeriekette Schlecker will offenbar wieder nach Tarif bezahlen. An diesem Donnerstag verhandelt das Unternehmen mit der Gewerkschaft Verdi erneut über einen Tarifvertrag für die Beschäftigten seiner XL"-Läden. (Süddeutsche, S. 1)

COGNIS - Pünktlich zum laufenden Verkaufsprozess dreht der Spezialchemiekonzern Cognis auf. "Wir sind gut in das zweite Quartal gestartet", sagte Finanzchef Marco Panichi. Die Aussichten für das zweite Halbjahr seien jedoch unsicher. (Börsenzeitung, S. 11)

KARSTADT - Der deutsch-skandinavische Investor Triton wird an diesem Freitag ein verbindliches Kaufangebot für die insolvente Karstadt Gruppe abgeben. "Wir bleiben am Ball", sagte Triton-Sprecher John Mengers. (FAZ, S. 14)

PORTUGAL TELECOM/TELEFÓNICA - Der Streit zwischen Portugal Telecom und dem spanischen Telefónica-Konzern um die gemeinsame brasilianische Mobilfunktochter Vivo spitzt sich immer weiter zu. Nun wirft Portugal Telecom den Spaniern sogar Erpressung vor. Zeinal Bava, Chef des portugiesischen Telefonkonzerns, forderte Telefónica-Finanzchef Santiago Fernández Valbuena dazu auf, seinen Sitz im Verwaltungsrat von Portugal Telecom aufzugeben. (FTD, S. 8)

DJG/thh/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.