Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.11.2008

ProSiebenSat.1: 2009 wird Jahr mit großen Herausforderungen

UNTERFÖHRING (Dow Jones)--Die ProSiebenSat.1 Media AG rechnet offenbar auch im kommenden Jahr 2009 mit einem schwierigen Marktumfeld. 2009 werde ein weiteres Jahr mit großen Herausforderungen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Medienunternehmens, Guillaume de Posch, in einer Telefonkonferenz zu den Drittquartalszahlen.

UNTERFÖHRING (Dow Jones)--Die ProSiebenSat.1 Media AG rechnet offenbar auch im kommenden Jahr 2009 mit einem schwierigen Marktumfeld. 2009 werde ein weiteres Jahr mit großen Herausforderungen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Medienunternehmens, Guillaume de Posch, in einer Telefonkonferenz zu den Drittquartalszahlen.

Früher am Berichtstag hatte das Unternehmen bereits mitgeteilt, dass derzeit auf internationaler Ebene noch nicht absehbar sei, in welchem Ausmaß die Finanzmarktkrise die Werbebranche beeinträchtigt. "Bei regional unterschiedlicher Auswirkung dürften die nachteilig wirkenden Faktoren jedoch überwiegen". Der MDAX-Konzern werde die geänderten Rahmenbedingungen aber im Budgetplan für 2009 berücksichtigen.

Zum Ende des Jahres strebt das Unternehmen eine Nettofinanzverschuldung von 3,7 Mrd EUR an. Darin nicht enthalten seien Erlöse aus dem geplanten Verkauf der C More Group AB. In der C More Group AB ist das Pay-TV-Geschäft von ProSiebenSat.1 in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden gebündelt. Der Verkauf soll im vierten Quartal 2008 abgeschlossen werden. Zum Jahresende 2007 lag die Verschuldung bei 3,4 Mrd EUR.

Die Private-Equity-Firmen Permira und KKR halten 62,7% des Grundkapitals und 100% der Stammaktien sowie 25,3% der Vorzugsaktien. 74,7% der Vorzugsaktien befinden sich im Streubesitz.

Der geplante Verkauf des des niederländischen Verlages Veronica werde erst wieder aufgenommen, wenn sich die Marktkonditionen verbessert haben, so Salzmann weiter. ProSiebenSat.1 hatte Ende Oktober den Verkauf des niederländischen Verlages Veronica gestoppt. Der Markt sei für eine solche Transaktion derzeit ungünstig, hieß es damals. Zu dem Verlag gehören zwei Programmzeitschriften in den Niederlanden.

Webseite: http://www.prosiebensat1.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.