Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


20.06.2007

Regierung bespricht am 27. Juni Airbus-Restrukturierung - Kreise

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung wird nach Angaben aus Regierungskreisen am 27. Juni die Umsetzung des Power8-Restrukturierungsplans bei Airbus besprechen. Wirtschaftsminister Michael Glos werde über den gegenwärtigen Stand von Power8 berichten, sagte ein Vertreter der Regierung, der namentlich nicht genannt werden wollte, am Mittwoch Dow Jones Newswires. Glos sei am Mittwoch dazu aufgefordert worden.

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung wird nach Angaben aus Regierungskreisen am 27. Juni die Umsetzung des Power8-Restrukturierungsplans bei Airbus besprechen. Wirtschaftsminister Michael Glos werde über den gegenwärtigen Stand von Power8 berichten, sagte ein Vertreter der Regierung, der namentlich nicht genannt werden wollte, am Mittwoch Dow Jones Newswires. Glos sei am Mittwoch dazu aufgefordert worden.

Der Minister wird den Bericht noch vor einem Treffen von Bundeskanzlerin Merkel mit dem französischen Präsidenten Sarkozy im Juli präsentieren. Sie kommen im Rahmen regelmäßiger Gespräche in Toulouse zusammen. Es wird erwartet, dass dort auch die Probleme der EADS-Tochter Airbus angesprochen werden.

Beide Staaten wollen ihren Einfluss auf EADS beibehalten, wobei Deutschland sich für ein weiterhin ausgewogenes Machtverhältnis ausspricht. Die französische Regierung hält zusammen mit der französischen Mediengruppe Lagardere 22,5% an EADS, während der DaimlerChrysler AG 15% gehören. Zusätzlich hatte ein deutsches Bankenkonsortium um die KfW Bankengruppe im Februar einen 7,5-prozentigen Anteil an EADS von DaimlerChrysler gekauft.

Airbus steckt in Problemen, seitdem sich die Auslieferung des neuen Superjumbos A380 zu verzögert droht. Auch schlagen hohe Entwicklungskosten des Modells A350 sowie ein schwacher Dollar zu Buche.

Der Restrukturierungsplan war von Airbus-CEO Louis Gallois entwickelt und vom EADS-Board genehmigt worden. Er soll bis 2010 insgesamt zu einer kumulativen Kostenreduktionen von 2,1 Mrd EUR führen und 5 Mrd Bargeld einsparen. Der Plan sieht unter anderem die Schließung einiger Werke und die Streichung tausender Stellen in Europa vor. Zudem soll die Herstellung von mehr Airbus-Komponenten ausgelagert werden.

Webseite: http://www.airbus.com -Von Andrea Thomas, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108,

unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/pia/hab

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.