Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.2014 - 

Salesforce 1 für Windows

Salesforce und Microsoft stellen gemeinsame Produkte vor

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Die im Mai angekündigte Kooperation wird konkreter: Salesforce macht das CRM-Tool fit für Microsofts Windows- und Office-Produkte. Erste Ergebnisse der Integration sollen im kommenden Jahr verfügbar sein.
Foto: Salesforce.com

Auf der Mammutveranstaltung "Dreamforce" in San Francisco, die vom Veranstalterin einem Blog-Eintrag vollmundig als "Super Bowldes Cloud Computing" ankündigt wurde, haben Salesforce und Microsoft den rund 140.000 Besuchern erstmals konkrete Pläne für die im Mai angekündigte Partnerschaft präsentiert.

Im Wesentlichen geht es vor allem darum, die CRM-Plattform von Salesforce enger mit Microsoft-Betriebssystemen und Produktivity-Tools zu verzahnen:

Salesforce1 für Windows: Mit der voraussichtlich ab Mitte 2015 verfügbaren App „Salesforce1 für Windows“ sollen Anwender die CRM-Löung mit mobilen Devices bedienen können, die unter Windows 8.1 laufen. Bis die Neuerung auf den Markt kommt, können Kunden via Internet Explorer „Salesforce1 für Windows“ zugreifen.

Salesforce für Office verknüpft die Salesforce-Tools mit der Office-Produktlinie von Microsoft. Hinter dieser Ankündigung stecken diverse Initiativen:

  • „Salesforce Files“ ist ab sofort verfügbar und holt Dateien aus Microsofts „SharePoint“ in das mobile CRM-Tool.

  • „Salesforce1 Integration“ hat das Zusammenspiel von Salesforce mit „Microsoft Office“, „SharePoint“ und „OneDrive für Business“ (auch für iOS- und Android-Nutzer) zum Ziel. Damit sollen Kunden ihre Dokumente sowohl in Salesforce´ CRM-Umgebung als auch im Office-Umfeld öffnen, bearbeiten und speichern können. Die Integration wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2015 möglich sein.

  • Mit der „Salesforce1 App für Outlook“ gibt es voraussichtlich ab der ersten Jahreshälfte 2015 eine Salesforce-App für Outlook 2013, Exchange Server 2013 und Office 365 Sie ermöglicht Kunden den Zugang und die Verwaltung der Informationen aus Salesforce direkt in Outlook.

  • Salesforce und Microsoft arbeiten zudem an einer Integration von Salesforce-Software mit Microsofts Excel und den „Power-BI“-Tools, so dass Kunden Daten bidirektional in Salesforce und Excel laden, Berichte erstellen sowie Informationen visualisieren und analysieren können. Die Entwicklung der Salesforce-Integration mit „Power Query für Excel“ befindet sich derzeit in der Preview-Phase und soll voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2015 auf den Markt kommen. Die Power BI-Integration soll bis Jahresmitte 2015, die Salesforce-App für Excel in der zweiten Jahreshälfte 2015 zur Verfügung stehen.

  • Screenshot auf die Salesforce- und Microsoft BI-Integration.
    Screenshot auf die Salesforce- und Microsoft BI-Integration.
    Foto: Salesforce.com

Dreamforce 2014 - eine Show der Superlative

Die Kundenveranstaltung von SaaS-Pionier ist eine Konferenz der Superlative. Mit 26 Keynotes mit Sprechern wie Hillary Clinton, Bestseller-Autor Tony Robbins, Netscape-Mitgründer Marc Andreessen und Microsoft-Manager Tony Prophet, mehr als 1.450 Breakout Sessions und über 500 interaktive Produktdemos hatte Salesforce knapp 140.000 Interessenten nach San Francisco gelockt. Wenn Salesforce dabei selbst vom "Super Bowl des Cloud Computing" spricht, dann klingt das möglicherweise anmaßend, so ganz falsch liegt das Unternehmen damit aber nicht, zumal auch die eingeladenen Pop-Stars Super-Bowl-Ansprüchen genügt: Will.i.am von den The Black Eyed Peas hat auf der Dreamforce seine "Smartwatch"-Pläne öffentlich gemacht. Rocklegende Neil Young warb für seinen neuen Musik-Player "Pono" in Form eines Toblerone-Schokoriegels.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!