Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2010

Salzgitter rechnet 2010 mit steigenden Rohmaterialpreisen

Von Jan Hromadko DOW JONES NEWSWIRES

Von Jan Hromadko DOW JONES NEWSWIRES

BRAUNSCHWEIG (Dow Jones)--Der Stahlkonzern Salzgitter rechnet im Verlauf des Jahres mit einem Preisanstieg bei den wichtigen Ausgangsmaterialien für seine Stahlprodukte. Es bleibe schwierig, diesen Preisanstieg an die Kunden weiterzugeben, teilte die Salzgitter AG am Dienstag mit.

"Wir müssen damit rechnen, dass die Rohmaterialpreise im dritten Quartal des laufenden Jahres weiter steigen", sagte CEO Wolfgang Leese am Rande der Hauptversammlung. Laut Leese könnten die Produktionskosten für Rohstahl 2010 aufgrund steigender Preise für Eisenerz, Kokskohle und Altmetall um insgesamt 200 EUR je Tonne steigen, wie aus dem Redemanuskript hervorgeht.

Ungeachtet der Unsicherheit bei der Entwicklung der Stahlpreise und der Nachfrage hält es Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller nach ThyssenKrupp unverändert für möglich, sich 2010 mit Blick auf das Vorsteuerergebnis der Gewinnschwelle zu nähern.

Salzgitter wolle ihre Bemühungen fortsetzen, die Preiserhöhungen über höhere Stahlpreise an ihre Kunden weiterzureichen, sagte Leese weiter. Dies bleibe allerdings ein schwieriges Unterfangen. "Bei einigen Kunden funktioniert das, bei anderen nicht", fügte der Manager hinzu.

Den im Frühjahr 2009 stillgelegten Hochofen werde Salzgitter wie geplant im Juli wieder anfahren, sagte Leese. Das Wiederanfahren geschehe wegen der höheren Nachfrage einiger Geschäftssparten wie der Röhrensparte und nicht wegen einer höheren Nachfrage auf dem Weltmarkt. Salzgitter hatte den Hochofen im Frühjahr 2009 wegen der schwachen Nachfrage heruntergefahren.

Webseite: www.salzgitter.com -Von Jan Hromadko, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/ebb/has/bam Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.