Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.2008

SAP liegt mit Integration von Business Objects über Plan - FAZ

WALLDORF (Dow Jones)--Die SAP AG hat ein positives Zwischenfazit über die Integration ihrer zu Jahresbeginn für 4,8 Mrd EUR gekauften Geschäftssparte Business Objects gezogen. "Wir kommen mit der Integration des Unternehmens in die SAP-Gruppe schneller voran als ursprünglich geplant", sagte John Schwarz, Vorstandsvorsitzender von Business Objects und Vorstand von SAP, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Mittwochausgabe).

WALLDORF (Dow Jones)--Die SAP AG hat ein positives Zwischenfazit über die Integration ihrer zu Jahresbeginn für 4,8 Mrd EUR gekauften Geschäftssparte Business Objects gezogen. "Wir kommen mit der Integration des Unternehmens in die SAP-Gruppe schneller voran als ursprünglich geplant", sagte John Schwarz, Vorstandsvorsitzender von Business Objects und Vorstand von SAP, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Mittwochausgabe).

Nachdem Vertriebsstrukturen und Softwareabstimmung integriert seien, soll nun die strategische Produktplanung beider Unternehmen auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden, fügte Schwarz hinzu. Darüber hinaus gelte es, weitere Verbundvorteile zu heben und Positionen auf den internationalen Märkten auszubauen.

Business Objects habe mit Produkten wie Polestar, einer Art Google für Unternehmensdaten, eine Reihe guter Produkte auf den Markt gebracht, erläuterte der SAP-Vorstand der Zeitung. Es gebe kaum Überlappungen in der Produktpalette oder divergierende Ansichten unter den Managern zur weiteren Ausrichtung der Gruppe.

Dem Bericht zufolge hat Henning Kagermann, einer der beiden Vorstandsvorsitzenden von SAP, auf der jüngsten Analystenkonferenz Ende Juli erklärt, Business Objects habe im zweiten Quartal zum Konzernergebnis einen höheren Beitrag geleistet als eigentlich zu erwarten gewesen war. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse waren gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 24% auf 2,1 Mrd EUR gestiegen. Business Objects habe mehr als 8 Prozentpunkte des Wachstums beigetragen.

Während Oracle mit Übernahmen vor allem nach Marktanteilen greife und von den gekauften Unternehmen meist nicht viel übrig lasse, arbeite Business Objects in der SAP-Gruppe als eigenständige Einheit, führte Schwarz im Gespräch mit der Zeitung weiter aus. Das übernommene Unternehmen manage die Integration selbst. Dies sei in der Softwarebranche einzigartig.

Webseite: http://www.faz.net http://www.sap.com DJG/pal/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.