Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.2007

SAPs Software für den Mittelstand

Auf seiner Finanzpressekonferenz hat SAP weitere Einzelheiten zur neuen Software für den Mittelstand dargelegt. Auch Details zum geplanten dazugehörigen Geschäftsmodell wurden bekannt.

Von Dr. Ronald Wiltscheck

Bereits vor zwei Wochen sickerte die Nachricht von einer neuen Mittelstandslösung von SAP durch (ChannelPartner.de berichtete darüber). Nun ist es amtlich: Auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens hat es sich SAP-Chef Henning Kagermann nicht nehmen lassen, die ersten Grundzüge der neuen SOA-basierten Mittelstandslösung vorgestellt.

Betriebskosten sollen gesenkt werden

Die Software ergänzt SAPs bestehendes Portfolio und nutzt eine neue Service-orientierte Architektur für Geschäftsanwendungen (ESOA, Enterprise SOA). Sie kommt dabei sowohl im Hosting-Verfahren (bei Partnern) als auch on Demand (bei SAP selbst) zum Einsatz und kann komplett aus der Ferne verwaltet werden. Damit verspricht der Hersteller "deutlich geringere Betriebskosten" als bei herkömmlich gekaufter und vor Ort installierter Software.

Die neue Mittelstandslösung wird Kunden in einem Try - Run - Adapt"-Modell (Ausprobieren - Einsetzen - Anpassen) angeboten. Um hierfür weitere Marktsegmente im Mittelstand zu erschließen, möchte SAP verstärkt Möglichkeiten des Internet- und Telefonvertriebs einsetzen.

Noch in der Testphase

Derzeit befindet sich die zu hos- tende Software in der ersten Markterprobung; SAP wird noch im laufenden Quartal weitere Details zur Produkt-Roadmap sowie er-gänzende Einzelheiten bekannt geben.

Laut Kagermann bietet die geplante Mittelstandslösung zahlreiche Innovationen, die eine schnelle und mit geringen Risiken verbundene Implementierung, hohe Anpassungsfähigkeit sowie eine einfache Bedienung ermöglichen. "Wir kombinieren die Stärken der neuen, in den vergangenen drei Jahre von uns entwickelten Plattform mit einem neuen Ansatz zur Bereitstellung von Software", so Kagermann weiter. Damit möchte der CEO mittelständische Firmen ansprechen, die mit den bisher am Markt angebotenen ERP-Systemen nicht zufriedenzustellen waren. Dieses Marktsegment im Mittelstand schätzt SAP auf rund 15 Milliarden US-Dollar stark.

Hier möchte SAP insbesondere in neue Vertriebsstrategien samt entsprechenden Prozessen und Infrastrukturen investieren. Ziel ist es, das Volumengeschäft mit der neuen Mittelstandslösung anzukurbeln, neue Kundenbeziehungen und ein größeres, diversifiziertes Partnernetz aufzubauen. Diesen gesamten Bereich inklusive Vermarktung, Organisation und Vertrieb verantwortet der kürzlich geschaffene globale Geschäftsbereich Mittelstand unter Leitung von Hans-Peter Klaey.

In den Bereich Mittelstand wird weiter investiert

"Erste Reaktionen von Analysten, Kunden und Partnern bestärken unsere Einschätzung, dass eine hohe Nachfrage für unsere neue Lösung existiert", zeigt sich Kagermann zuversichtlich. Wohl nicht zuletzt deshalb hat SAP auf der Bilanzpressekonferenz angekündigt, in den nächsten zwei Jahren 300 bis 400 Millionen Euro zusätzlich in den Bereich Mittelstand zu investieren. Man wolle Marktchancen in neuen, bisher noch nicht besetzten Segmenten wahrnehmen.