Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2006

Schaden muss ersetzt werden

Wer widerrechtlich in die Kasse des Arbeitgebers greift, muss nicht nur mit der fristlosen Kündigung rechnen. Er muss natürlich auch den Schaden ersetzen. Zieht sich die Manipulation über Jahre hin, wird der Arbeitgeber naturgemäß Schwierigkeiten haben, die Höhe des Schadens nachzuweisen. Probates Mittel für eine endgültige Klärung ist dann das Herbeiführen eines schriftlichen Schuldanerkenntnisses unter Androhung der Polizeihinzuziehung.

Nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (Az.: 8 AZR 457/97) kann das Schuldanerkenntnis später nicht wegen widerrechtlicher Drohung angefochten werden.

Aber Vorsicht, dies ist kein Freibrief für misstrauische Arbeitgeber, denn im BAG-Fall bestanden hinreichende Anhaltspunkte für längerfristige Manipulationen. Besteht nur ein gewisser Anfangsverdacht, darf der Arbeitgeber nicht einfach "ins Blaue hinein" mit Strafanzeige drohen. Ansonsten kann ein Schuldanerkenntnis in der Tat angefochten werden.

Marzena Fiok