Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.2007

Security: Das Interesse wächst weiter

Bereits im Vorjahr reichte die Halle 7 nicht aus, um der Schar der ausstellenden Security-Anbieter genügend Platz zu geben. So auch dieses Jahr: Der Südteil der Halle 6 ist mittlerweile in "sicheren" Händen.

Von Alexander Roth

Auch 2007 trotzt der Ausstellungsschwerpunkt IT-Security wieder dem allgemein rückläufigen Trend der CeBIT. Schon in den beiden Vorjahren waren die Besucherzahlen nach Angaben der Messeleitung in diesem Teil der Ausstellung von 105.000 auf 130.000 Personen gestiegen, und auch für 2007 erwartet die CeBIT weiteren Zuwachs.

Und das aus gutem Grund: Mit Symantec gibt es im Security-Bereich nur eine prominente Absage - der Milliardenkonzern, im vergangenen Jahr noch mit zwei großen Ständen anwesend, konzentriert sich lieber auf die eigenen Events und ist nur durch Partner präsent. So wächst die Zahl der Aussteller weiter an, was dazu führt, dass neben der traditionellen Halle 7 jetzt auch der Südteil der angrenzenden Halle 6 fest zur IT-Security-Area gehört.

Ein Blick auf das Getümmel der Aussteller straft so manchen Branchenexperten Lügen: Eine Konsolidierung auf dem Markt für Security-Lösungen, speziell für Antivirensoftware, ist trotz des Ausbleibens neuer Gefahren nicht in Sicht.

Eifrige Antivirenspezialisten

Der Auftritt des japanischen Sicherheitsspezialisten Trend Micro (Halle 7/B06), der im vergangenen Jahr vierstellige Händlerzahlen zur Zusammenarbeit bewegen konnte, dreht sich neben neuer Software zum Schutz vor Schadcode, Spam und Phishing um den neuen "Premium Support Service", der sich gezielt an Service Provider richtet. G Data Security (Halle 7/D06) präsentiert "InternetSecurity TotalCare", ein All-In-One-Produkt, das Rechner vor allen Gefahren aus dem Internet schützen und gleichzeitig als automatische Backup-Lösung dienen soll.

Die Software soll ab Ende März 2007 verfügbar sein. Wettbewerber Avira führt seine "SmallBusiness Suite" für IT-Umgebungen bis zu 75 Anwender vor, die sich an Betriebe wendet, die Microsofts "Small Business Server" (SBS) einsetzen. Die weiteren Antivirenanbieter sind unter anderem Kaspersky (Halle 7/A06 - präsentiert die neue B2B-Produktlinie "Kaspersky Open Space Security"), F-Secure (Halle 7/D14), BitDefender (Halle 7/B20) und Grisoft (Halle 7/E14).

Der deutsche Anbieter Aladdin (Halle 7/B30) stellt den "eSafe Web Threat Analyzer" vor, eine neue Appliance, die webbasierte Content-Sicherheitslücken im Netzwerk aufdecken soll.

Ganzheitliches Bedrohungsmanagement

Die Kollegen von Sophos (Halle 7/C14) zeigen ebenfalls Lösungsszenarios für ganzheitliches Bedrohungsmanagement in Unternehmen sowie aufgrüstete Gateway-Appliances. Neue UTM-Hardware gibt es unter anderem bei Astaro (Halle 6/K12) sowie bei Fortinet (Halle 7/A30) zu bewundern. Der Endpoint-Security-Spezialist Utimaco (Halle 7/A28) zeigt schließlich das neue "SafeGuard Removable Media", eine Software, die alle Arten von Wechselmedien verschlüsselt.