Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.2008

Siemens-Affäre: Kleinfeld nach AR-Entscheidung nicht beunruhigt

PITTSBURGH (Dow Jones)--Der frühere Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Klaus Kleinfeld, sieht nach der Entscheidung des Siemens-Aufsichtsrats einer Klage "gelassen" entgegen. Kleinfeld, jetzt CEO beim US-Aluminiumkonzern Alcoa Inc, reagiert damit auf die Entscheidung des Aufsichtsgremiums des Münchner Technologiekonzerns, ihn und zehn andere ehemalige Zentralvorstände auf Schadensersatz zu verklagen.

PITTSBURGH (Dow Jones)--Der frühere Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Klaus Kleinfeld, sieht nach der Entscheidung des Siemens-Aufsichtsrats einer Klage "gelassen" entgegen. Kleinfeld, jetzt CEO beim US-Aluminiumkonzern Alcoa Inc, reagiert damit auf die Entscheidung des Aufsichtsgremiums des Münchner Technologiekonzerns, ihn und zehn andere ehemalige Zentralvorstände auf Schadensersatz zu verklagen.

"Ich habe viel Vertrauen in die deutsche Gerichtsbarkeit und bin daher angesichts dieser Entwicklung keineswegs beunruhigt", ließ Kleinfeld am Dienstag mitteilen.

Siemens begründet die Ansprüche gegen die Manager "mit der Verletzung ihrer Organisations- und Aufsichtspflichten vor dem Hintergrund des Vorwurfs illegaler Geschäftspraktiken". Hintergrund der angekündigten Schadensersatzklagen sind im Raum stehende Korruptionsvorwürfe gegen Siemens. Das Unternehmen soll Zahlungen geleistet haben, um Aufträge zu erhalten.

Webseite: http://www.siemens.de DJG/mmr/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.